Ärzte Zeitung, 16.10.2015

Ebola

WHO warnt vor neuen Epidemien

Die Welt ist nach Ansicht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf eine neue Epidemie wie beim Ebola-Ausbruch nicht vorbereitet.

MADRID. Nur etwa ein Drittel der 194 WHO-Mitgliedsstaaten verfügt über ein Frühwarnsystem zur Erkennung gefährlicher Krankheiten, kritisiert die WHO-Direktorin Margaret Chan in der spanischen Zeitung "El País" (Donnerstagsausgabe).

Dazu benötige man Laboratorien, die Infektionen mit seltenen Krankheiten rechtzeitig und zuverlässig diagnostizieren können und auch besondere Behandlungsmöglichkeiten.

"Wenn die Krankenhäuser nicht über Quarantäne-Stationen verfügen, wird eine Infektion sich rasch ausbreiten", so Chan. In Afrika lägen 20 Länder in der Reichweite von Fledertieren, die das Ebola-Virus übertragen könnten.

Die WHO-Direktorin beklagte, dass Staaten, die Infektionsfälle meldeten, von anderen Ländern mit Reisebeschränkungen "bestraft" würden. "Es gibt noch immer 43 Staaten, die wegen Ebola solche Beschränkungen aufrechterhalten", sagte Chan. "Wir haben diese Verbote nicht empfohlen."

In Guinea, Liberia und Sierra Leone waren an Ebola seit Ausbruch der Epidemie im März 2014 nach WHO-Angaben über 28.000 Menschen erkrankt und mehr als 11.000 gestorben.

Jetzt drohen dort weitere Ausbrüche von Infektionskrankheiten wie Malaria und Masern, weil die Gesundheitssysteme zerstört seien, hatte kürzlich "Ärzte ohne Grenzen" (MSF) gewarnt.

Die Staaten müssten jetzt mithilfe der internationalen Gemeinschaft die medizinische Grundversorgung neu aufbauen. Dazu seien Finanzhilfen nötig, so MSF. (dpa/eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Faktoren begünstigen eine Demenz

Wer im mittleren Alter keinen Sport treibt, hat wohl ein stark erhöhtes Risiko, später an Demenz zu erkranken. Und das ist nicht der einzige Risikofaktor, den Forscher entdeckt haben. mehr »

Honorar-Einigung erzielt!

Die KBV und der GKV-Spitzenverband haben nach siebenstündigen Verhandlungen ihre Honorargespräche erfolgreich abgeschlossen. mehr »

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um rund ein Viertel, so eine aktuelle Studie. mehr »