Ärzte Zeitung, 29.10.2015

Landärzte

KV Sachsen finanziert Studium in Ungarn

DRESDEN. Zur Gewinnung von Hausärzten auf dem Land unterstützt die KV Sachsen ab dem Studienjahr 2016/2017 erneut 20 angehende Mediziner. Den Stipendiaten wird das deutschsprachige Medizinstudium an der Universität Pécs in Ungarn bezahlt.

Im Gegenzug verpflichten sie sich, nach ihrer Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin außerhalb der größeren Städte in Sachsen zu arbeiten. Die KV wendet sich mit dem Angebot an Abiturienten, die großes Interesse an einem Medizinstudium, aber in Deutschland kaum eine zeitnahe Chance auf einen Studienplatz haben. (lup)

Weitere Informationen auf www.kvs-sachsen.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[23.11.2015, 17:50:33]
Dr. Henning Fischer 
wer so dumm ist darauf einzugehen

der hat es nicht anders verdient.

 zum Beitrag »
[22.11.2015, 22:56:03]
Michael De Giacomo 
Kuhhandel
Wer weiß denn von vorneherein, dass er Allgemeinmediziner werden möchte? VSolange sich an den Bedingungen der Niederlassung und der Bürokratie wie Abrechnungen, Budgetierungen, Regressen... nichts ändert, werden auch diese "Förderplätze" schnell zur Luftnummer werden. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »