Ärzte Zeitung, 29.10.2015

Landärzte

KV Sachsen finanziert Studium in Ungarn

DRESDEN. Zur Gewinnung von Hausärzten auf dem Land unterstützt die KV Sachsen ab dem Studienjahr 2016/2017 erneut 20 angehende Mediziner. Den Stipendiaten wird das deutschsprachige Medizinstudium an der Universität Pécs in Ungarn bezahlt.

Im Gegenzug verpflichten sie sich, nach ihrer Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin außerhalb der größeren Städte in Sachsen zu arbeiten. Die KV wendet sich mit dem Angebot an Abiturienten, die großes Interesse an einem Medizinstudium, aber in Deutschland kaum eine zeitnahe Chance auf einen Studienplatz haben. (lup)

Weitere Informationen auf www.kvs-sachsen.de

[23.11.2015, 17:50:33]
Dr. Henning Fischer 
wer so dumm ist darauf einzugehen

der hat es nicht anders verdient.

 zum Beitrag »
[22.11.2015, 22:56:03]
Michael De Giacomo 
Kuhhandel
Wer weiß denn von vorneherein, dass er Allgemeinmediziner werden möchte? VSolange sich an den Bedingungen der Niederlassung und der Bürokratie wie Abrechnungen, Budgetierungen, Regressen... nichts ändert, werden auch diese "Förderplätze" schnell zur Luftnummer werden. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »