Ärzte Zeitung online, 29.03.2016

Terroranschläge in Brüssel

Mehr als 60 Patienten weiter auf Intensivstation

Die Zahlen zeigen das Ausmaß des Schreckens: 35 Menschen starben bei den Bombenanschlägen in Brüssel. Rund 340 wurden verletzt - etliche schweben nach wie vor in Lebensgefahr.

BRÜSSEL. Von den 340 Menschen, die bei den den Anschlägen vom 22. März verletzt wurden, waren am Osterwochenende etwa 100 Personen noch im Krankenhaus - darunter mehr als 60 auf der Intensivstation. Rund 30 Menschen wurden in einem Spezialzentrum für schwere Verbrennungen versorgt. Die Verletzten kommen aus 19 Ländern sowie Belgien.

35 Menschen kamen bei den Anschlägen am Brüsseler Flughafen und in der U-Bahn ums Leben, vier davon starben später im Krankenhaus. Hinzu kommen die drei Selbstmordattentäter.

28 Tote waren bis zum Montagnachmittag identifiziert - 15 am Flughafen, 13 an der Metrostation Maelbeek.

16 der bekannten Toten waren Belgier, 12 kamen aus insgesamt 8 verschiedenen anderen Ländern: den USA, den Niederlanden, Schweden, Deutschland, Frankreich, China, Italien und Großbritannien. Unter den Toten ist auch eine Frau aus Aachen.

Das Krisenzentrum weist darauf hin, dass zum Teil auch doppelte oder dreifache Staatsangehörigkeiten möglich sind.

Die Familien der belgischen Opfer werden nach Angaben des Krisenzentrums von der Polizei informiert. Im Fall der ausländischen Opfer steht das belgische Außenministerium mit den betreffenden Botschaften in Kontakt.

Spezialisten der belgischen Polizei bemühten sich weiter um die Identifizierung der verbleibenden Opfer. Dabei arbeiten sie mit Rechtsmedizinern zusammen, mit Fachleuten für Genmaterial und mit auf das Gebiss spezialisierten Experten. Auch die internationale Polizeibehörde Interpol ist vertreten. (dpa)

Topics
Schlagworte
Gesundheitspolitik international (8301)
Organisationen
Interpol (22)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »

Deutsches Gesundheitssystem mit Luft nach oben

Deutschland hat sein Gesundheitssystem seit der Jahrtausendwende verbessert, so eine Studie. Im Vergleich mit anderen Ländern hinkt es aber hinterher – insbesondere bei einer Krankheit. mehr »