Ärzte Zeitung online, 21.11.2016

WHO-Repräsentant

Resistenzen in China stärker auf die Agenda!

PEKING. Das Bewusstsein für Antibiotika-Resistenzen müsse sowohl bei Ärzten als auch bei Patienten in China stärker ins Bewusstsein rücken. Das betonte Dr. Bernhard Schwartländer, Repräsentant der WHO in der Volksrepublik, anlässlich der "World Antibiotics Awareness Week".

"Wir blicken in eine Zukunft, in der ein einfacher Schnitt wieder töten könnte", sagte er zur Verdeutlichung. Mit seinem Aufruf adressierte Schwartländer neben der Human- und Veterinärmedizin auch die Pharmaindustrie und Zivilgesellschaft Chinas.

Anlässlich der Aktionswoche betonte Schwartländer einmal mehr, dass China im globalen Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen eine führende Rolle spielen könnte (die "Ärzte Zeitung" berichtete). In der Volksrepublik seien bereits "enorme Schritte" unternommen worden. So wurde im August ein Nationaler Aktionsplan 2016-2020 verabschiedet. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

BGH schränkt Privileg der Arztbewertungsportale ein

Darf ein Arztbewertungsportal eine Praxis ungefragt listen? Ja, aber kein Arzt muss sich Werbung konkurrierender Praxen im direkten Bewertungsumfeld gefallen lassen. mehr »

Low-Fat-Diät ist genauso gut wie Low-Carb

Welche Diät bringt am meisten? Eine Studie der Stanford-Universität hat verschiedene Diäten verglichen und sich angeschaut, ob die Gene beim Abnehmen eine Rolle spielen. mehr »

Hippotherapie bei MS wirkt

MS mit Pferdetherapie behandeln: Das scheint zu funktionieren. Mit den Ergebnissen einer Studie wollen die Autoren die Diskussion über die Kostenübernahme der Hippotherapie beleben. mehr »