Ärzte Zeitung online, 21.11.2016

WHO-Repräsentant

Resistenzen in China stärker auf die Agenda!

PEKING. Das Bewusstsein für Antibiotika-Resistenzen müsse sowohl bei Ärzten als auch bei Patienten in China stärker ins Bewusstsein rücken. Das betonte Dr. Bernhard Schwartländer, Repräsentant der WHO in der Volksrepublik, anlässlich der "World Antibiotics Awareness Week".

"Wir blicken in eine Zukunft, in der ein einfacher Schnitt wieder töten könnte", sagte er zur Verdeutlichung. Mit seinem Aufruf adressierte Schwartländer neben der Human- und Veterinärmedizin auch die Pharmaindustrie und Zivilgesellschaft Chinas.

Anlässlich der Aktionswoche betonte Schwartländer einmal mehr, dass China im globalen Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen eine führende Rolle spielen könnte (die "Ärzte Zeitung" berichtete). In der Volksrepublik seien bereits "enorme Schritte" unternommen worden. So wurde im August ein Nationaler Aktionsplan 2016-2020 verabschiedet. (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »