Ärzte Zeitung online, 21.11.2016
 

WHO-Repräsentant

Resistenzen in China stärker auf die Agenda!

PEKING. Das Bewusstsein für Antibiotika-Resistenzen müsse sowohl bei Ärzten als auch bei Patienten in China stärker ins Bewusstsein rücken. Das betonte Dr. Bernhard Schwartländer, Repräsentant der WHO in der Volksrepublik, anlässlich der "World Antibiotics Awareness Week".

"Wir blicken in eine Zukunft, in der ein einfacher Schnitt wieder töten könnte", sagte er zur Verdeutlichung. Mit seinem Aufruf adressierte Schwartländer neben der Human- und Veterinärmedizin auch die Pharmaindustrie und Zivilgesellschaft Chinas.

Anlässlich der Aktionswoche betonte Schwartländer einmal mehr, dass China im globalen Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen eine führende Rolle spielen könnte (die "Ärzte Zeitung" berichtete). In der Volksrepublik seien bereits "enorme Schritte" unternommen worden. So wurde im August ein Nationaler Aktionsplan 2016-2020 verabschiedet. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »