Ärzte Zeitung online, 14.06.2017

Zurückgezogene Egomanen?

Teufelskreis der Einsamkeit

Einsamkeit macht egozentrisch – und Egozentrik verstärkt die Einsamkeit, so eine US-Langzeitstudie. Dadurch kann eine gefährliche Spirale entstehen.

Von Andrea Barthélémy

CHICAGO. Einsame Menschen neigen einer neuen US-Studie zufolge dazu, zunehmend um sich selbst zu kreisen. Ausgeprägte Selbstbezogenheit wiederum verstärkt demnach auf Dauer die Einsamkeit. Das schreiben der Psychologe John Cacioppo von der Universität Chicago und Kollegen im Fachmagazin "Personality and Social Psychology Bulletin".

Einsamkeit kann sinnvoll sein

Kurzfristig sei Einsamkeit evolutionär durchaus sinnvoll, denn sie bringe einen dazu, die eigenen Bedürfnisse wahrzunehmen und motiviere, soziale Kontakte zu pflegen, erklären die Forscher in ihrer Publikation. Langfristig aber sei sie sowohl für die körperliche als auch die mentale Gesundheit schädlich.

Für die Studie sichteten die Forscher Daten einer umfassenden Gesundheitsuntersuchung, bei der von 2002 bis 2013 rund 230 Amerikaner zwischen 50 und 68 Jahren jährlich befragt wurden.

Dabei kam heraus, dass einsame Teilnehmer nach einem Jahr mehr Selbstbezogenheit zeigten. Gleichzeitig waren egozentrische Probanden nach einem Jahr einsamer, wenn auch in schwächerer Ausprägung.

Nicht jeder Single ist einsam!

Cacioppo betont, dass jemand, der alleine lebt, nicht zwingend einsam sein muss. Wichtig sei echte gegenseitige Ansprache, nicht lediglich Alltags-Unterstützung oder etwas Gesellschaft. Viele Singles liebten ihre Ungebundenheit. Und auch mit Menschen um sich herum könne man sich chronisch einsam fühlen, weil echte gegenseitige Ansprache fehle.

In den USA leben heute 30 Prozent mehr Menschen allein als 1980. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Single-Haushalte, 2014 waren es fast 40 Prozent. Nur etwa jeder sechste Alleinlebende war ein junger Single unter 30, mehr als ein Drittel waren Ältere ab 64 Jahren. (dpa)

230 Menschen befragten die Forscher jährlich zwischen 2002 und 2013 für ihre Langzeitstudie zur Einsamkeit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »