Ärzte Zeitung online, 08.01.2018

Frankreich

Chefarzt 30 Jahre lang keinen Tag im Dienst – bei vollen Bezügen

PARIS. 30 Jahre lang verdiente der Chefarzt des Kreiskrankenhauses der westbretonischen Kleinstadt Quimperlé 7400 Euro im Monat – ohne auch nur einmal dort zu erscheinen. Erst vor Kurzem haben regionale Finanzbehörden die Krankenhausverwaltung aufgefordert, diese merkwürdige Situation zu begründen.

Der Arzt, dessen Name nicht veröffentlicht wurde, trat 1984 im Kreiskrankenhaus seine Beschäftigung an und wurde zwei Jahre später zum Chefarzt ernannt. Schon bald wurden bei Kollegen Zweifel an seinen beruflichen Fähigkeiten laut, hinzu kam Streit mit Patienten sowie Mitarbeitern.

Der Arzt wurde gebeten, sich einige Wochen zu Hause zu erholen – wo er bei vollen Bezügen bis Ende 2016 auch blieb. Während dieser 30 Jahre musste das Krankenhaus nicht nur den abwesenden Chefarzt vergüten, sondern auch andere Ärzte einstellen, um ihn zu ersetzen.

Warum er nach einigen Monaten – wie in solchen Fällen eigentlich gesetzlich vorgeschrieben – nicht entlassen wurde, ist derzeit noch unklar. Die Krankenhausverwaltung gab an, sie hätte mit ihrer Kulanz weitere Konflikte mit dem Chefarzt vermeiden wollen.

Jetzt ist der Fall, der kurz vor Weihnachten durch eine Prüfung des regionalen Rechnungshofs publik wurde, erledigt : Ende 2016 ist der Chefarzt planmäßig in Ruhestand gegangen. Der Fall hat Aufsehen erregt, insbesondere weil öffentliche Krankenhäuser seit Jahren von der Sparpolitik aller Regierungen besonders hart betroffen sind. (DDB)

Topics
Schlagworte
Gesundheitspolitik international (8111)
Organisationen
DDB (110)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »