Ärzte Zeitung, 11.01.2018

Frankreich

Bart zu lang: Chirurg entlassen

PARIS. Im städtischen Krankenhaus der Pariser Vorortstadt Saint-Denis ist ein ägyptischer Arzt entlassen worden, weil er einen zu langen Bart trug, der für ein Zeichen der islamischen Missionierung gehalten wurde.

Der 35-Jährige, der im Rahmen eines Kooperationsprogramms mit einer ägyptischen Fakultät in Saint-Denis ein Jahr lang als Gefäßchirurg praktizieren sollte, wurde zunächst mehrmals aufgefordert, seinen Bart zu schneiden. Was er aber nicht tat.

Er wies die Vorwürfe zurück, mit seinem Bart als Missionar agieren zu wollen, auch wenn er sich als gläubiger Muslim vorstellte. Nach seiner Entlassung zeigte der Arzt das Krankenhaus an, dessen Entscheidung aber kürzlich von einem Gericht bestätigt wurde. Jetzt will er Berufung einlegen.

Im französischen öffentlichen Dienst gelten starke Regelungen, um die Grundsätze der Laizität zu gewähren. So sind nicht nur muslimische Schleier streng untersagt, sondern auch auffälliger christlicher Schmuck sowie jüdische Kippas.

Noch nie hat allerdings eine solche Bartaffäre ein Krankenhaus beschäftigt – nicht zuletzt, weil das Tragen eines langen Bartes in vielen Anstalten für Chirurgen aus hygienischen Gründen verboten ist. (DDB)

Topics
Schlagworte
Gesundheitspolitik international (8111)
Organisationen
DDB (110)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »