Ärzte Zeitung online, 15.03.2018

Katalanisch in der Sprechstunde

Ärzte und Pflegekräfte auf den Balearen sagen Nein zu reinem Spanisch

PALMA DE MALLORCA. Die in ganz Spanien zunehmenden Regionalismen haben auf den Balearischen Inseln nun auch den Gesundheitssektor erreicht. Kürzlich protestierten in Palma de Mallorca rund 3000 Ärzte und Krankenpfleger unter dem Motto "Sprachen retten keine Leben" gegen eine neue Regelung, nach der Mitarbeiter des regionalen Gesundheitsdienstes IB Salut Katalanisch-Kenntnisse vorweisen müssen.

Die sozialistische Regionalregierung verabschiedete das Gesetz zusammen mit zwei Linksparteien, die sich stark für mehr regionale Unabhängigkeit der spanischen Ferieninseln einsetzen. Wer kein Katalanisch spreche, habe zwei Jahre Zeit, diese Regionalsprache zu lernen, heißt es in der Regelung.

Bereits in den Wochen zuvor rief die balearische Ärztegewerkschaft Simebal auf den Nachbarinseln Menorca und Ibiza zu Protestmärschen gegen das Gesetz auf. "Wir leiden auf den Balearen schon jetzt unter Ärztemangel. Diese Regelung wird die Personalengpässe noch verschlimmern", sagte Simebal-Sprecher Miguel Lazaro.

Die Sprachenregelung hält er zudem für Unsinn: Von den 7000 Patienten-Beschwerden im vergangenen Jahr bezogen sich nur sieben auf sprachliche Angelegenheiten. Fünf beschwerten sich, weil der Arzt kein Katalanisch konnte. Zwei missfiel es, dass der behandelnde Arzt mit ihnen nicht auf Spanisch sprach. Auf den Balearen-Inseln sprechen nur 36 Prozent der Bevölkerung Katalanisch. (mame)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »