Ärzte Zeitung online, 07.04.2018

Lieber Genesungs- statt Glückwünsche

Die WHO wird 70 – und wirkt wie ein Dino

Das schleppende Krisenmanagement im Zuge des Ebola-Ausbruchs von 2013 in Westafrika haftet noch immer wie ein Makel an der WHO. Trotz innerer Reformen wächst die Kritik an ihrer Arbeit – und am Einfluss von "Philanthrokapitalisten".

Ein Leitartikel von Matthias Wallenfels

zur Galerie klicken

Ex-WHO-Generaldirektorin Dr. Margaret Chan und ihr Nachfolger Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus im Mai 2017 bei der Weltgesundheitsversammlung in Genf.

© picture alliance / ZUMAPRESS.com

NEU-ISENBURG. Mit dem Weltgesundheitstag am Samstag (7. April) erinnert die Weltgesundheitsorganisation (WHO) an ihre Gründung vor 70 Jahren.

"Der Weltgesundheitstag bietet weltweit die Gelegenheit, gesundheitspolitische Schlüsselthemen in Angriff zu nehmen", heißt es bedeutungsschwanger auf der Website des WHO-Regionalbüros für Europa.

Zum Weltgesundheitstag 2018 appelliert die WHO nach eigenen Angaben an führende Politiker in aller Welt, konkrete Maßnahmen zur Verwirklichung einer allgemeinen Gesundheitsversorgung – Universal Health Coverage (UHC) – zu ergreifen.

Unter UHC wird dabei der ungehinderte Zugang für alle Menschen in einem Land zu qualitätsgesicherten Dienstleistungen im Gesundheitswesen verstanden.

Es müsse sichergestellt werden, so die WHO aktuell, dass alle Menschen überall hochwertige Gesundheitsleistungen in Anspruch nehmen könnten, ohne in finanzielle Not zu geraten.

Das ist ein hehres Ziel, denn auch in Europa können nach Aussage des Regionalbüros immer noch viele Menschen ihre Arztkosten nicht begleichen.

Budgetstruktur schränkt Selbstbestimmung ein

Mit dem Verweis auf die globale UHC-Dauerbaustelle versucht die WHO, weltweit große gesundheitspolitische Debatten auszulösen – und damit ein Stück weit von ihrer ureigenen Großbaustelle des defizitären Pandemiemanagements abzulenken.

Mit ihrem schleppenden Krisenmanagement im Zuge des Ebola-Ausbruchs von 2013 in Westafrika hatte sich die WHO in der breiten Öffentlichkeit einen schweren Kratzer am Image zugezogen.

Der Ebola-Ausbruch in Guinea, Liberia und Sierra Leone führte binnen zwei Jahren laut WHO zu 28.610 bestätigten Fällen und 11308 Todesopfern – unter anderem, weil die Organisation am Anfang des pandemischen Geschehens nicht schnell genug reagiert hatte.

Die WHO gestand Fehler im Krisenmanagement ein, und die damalige Generaldirektorin Dr. Margaret Chan stieß vor zwei Jahren auf der 69. Weltgesundheitsversammlung bereits erste Reformschritte an, die ihr Nachfolger, der ehemalige äthiopische Gesundheitsminister Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus, nun fortführen will.

Als Vehikel dient dabei das WHO-Programm für gesundheitliche Notlagen, das im Haushalt 2018/19 mit insgesamt 554,2 Millionen US-Dollar budgetiert ist. Insgesamt ist das WHO-Budget für die beiden Jahre – der sogenannte "integrierte Programmhaushalt" – noch nicht einmal 4,5 Milliarden US-Dollar schwer.

"WHO hat viele ihrer Interessenskonflikte selbst geschaffen"

Mit ihren Haushalten und ihren Finanzierungssträngen zieht die WHO immer wieder heftige Kritik auf sich – zum Beispiel von der weltweit tätigen Hilfsorganisation medico international.

"Die Pflichtbeiträge der 194 Mitgliedsländer der WHO machen nur noch 20 Prozent des Jahresbudgets aus. Aufgrund ihrer ungesicherten Finanzierung gerät die WHO mehr und mehr in die Abhängigkeit von freiwilligen Zuwendungen. Dies ermöglicht es externen Akteuren, massiv Einfluss auf die Ausrichtung der WHO zu nehmen", erläutert Dr. Andreas Wulf, Gesundheitsexperte von medico international.

Die Organisation sieht die Gefahr, dass die WHO ihre Eigenständigkeit, ihre Legitimität und ihre Befähigung, weiterhin die führende Institution für globale Gesundheit zu bleiben, verlieren könnte.

"Die WHO hat viele ihrer Interessenkonflikte selbst geschaffen, indem sie die Türen für Pharma und Philanthrokapitalisten weit geöffnet hat, und versäumte, bei ihren Mitgliedsstaaten die Erhöhung der ungebundenen Beiträge einzufordern und damit die finanzielle Unabhängigkeit zu sichern", kritisiert die Hilfsorganisation auf ihrer Website.

Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen ist Deutschland mit einem Anteil von 6,39 Prozent drittgrößter Pflichtbeitragszahler des ordentlichen Haushaltes hinter den USA und Japan.

Auf die Schlagkraft kommt es an

Die WHO ist sich durchaus der – inzwischen mehr als tragenden – Rolle der freiwilligen, aber größtenteils projektgebundenen Finanzspritzen von der Bill and Melinda Gates Foundation und anderen bewusst, die ihre Selbstbestimmung einschränkt.

"Das neue Finanzierungsmodell der Organisation zielt darauf ab, einen voll finanzierten integrierten Programmhaushalt zu haben, der realistisch ist und getrieben wird von den von den Mitgliedsstaaten konsentierten Prioritäten und erwarteten Output", heißt es im Programmhaushalt für 2018/19.

Mögen die WHO-Kritiker auch recht haben mit ihrem Vorwurf der zunehmenden Einflussnahme von dritter Seite auf die Sonderorganisation der Vereinten Nationen: Fernab intellektueller Debatten kommt es – vor allem im realen Pandemiegeschehen – auf die sofortige Schlagkraft an.

Ob sich die Reaktionsgeschwindigkeit mit den komplex anmutenden Strukturen des Programms für gesundheitliche Notlagen erhöhen lässt, wird sich bei der nächsten Bewährungsprobe zeigen.

Darüber hinaus ist es durchaus legitim, bei der Verfolgung der in den Statuten festgelegten und in der 1998 verabschiedeten Strategie "Gesundheit für alle im 21. Jahrhundert" konkretisierten Ziele auch Dritte mit ins Boot zu nehmen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[08.04.2018, 02:10:48]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
WHO mit 70 Jahren zum Dinosaurier mutiert - zu viel unbewegliche Masse, zu wenig Hirn!
Spätestens nach diesem Zitat sollte klar sein, dass sich die Weltgesundheitsorganisation (WHO) endlich von ihren völlig irregeleiteten Gesundheits- und fehlenden Krankheits- bzw. Krisen- und Notstands-Begrifflichkeiten verabschieden muss. Sie gehört eher zu den vom Aussterben bedrohten Institution:

„Gesundheit ist ein Zustand vollkommenen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht allein das Fehlen von Krankheit und Gebrechen“ [„Health is a state of complete physical, mental and social wellbeing and not merely the absence of disease or infirmity”] reflektiert in keinster Weise global zunehmende bio-psycho-soziale Krankheits- Behinderungs- und Zerstörungs-Situationen bzw. die damit verbundenen  Bedrohungs-Szenarien.

Die WHO-Definition scheint mir angesichts demografisch weltweit zunehmender, globaler Krankheiten, chronischer Leiden, Krebs, Alzheimerkrankheit, Adipositas, Alkohol-, Nikotin- und Drogenabusus, Infektionen mit Epidemien, Endemien und Multiresistenzen, Herz-Kreislauf-Morbidität und Sterblichkeit, aber auch in Anbetracht von Kriegen, Terrorismus, Fundamentalismus, Umwelt-Gefährdung/-Zerstörung, Bedrohungen, Verkehrskollaps, Ressourcenverbrauch, Migration und Flucht bzw. Naturkatastrophen, Unterernährung und Armuts-Elend eher einem die Realität verleugnenden Katechismus von unverbesserlichen „Gesundbetern“ entlehnt.

Mit der Realität von Krankheitsbewältigungs-Strategien („coping“), Life-Science, Versorgung, Forschung und Entwicklung, Sterblichkeit, Armut, Not, Zerstörung, Behinderung und Mangelzuständen hat diese WHO-Definition nicht mehr das Geringste zu tun.

Beim populistischen Krankheits-Alarmismus steht die WHO mit desaströsen Fehleinschätzungen allerdings paradoxerweise immer in der ersten Reihe: Ob Vogelgrippe, Schweinegrippe, Ebola-Epidemie in Westafrika, Zikavirus in Latein- und Südamerika, Influenza-Impfversagern, Masern, Giftstoff-Attacken oder geringstmögliche individuelle Diesel/Benzin-PKW-Emissionen:

Unter Negierung maximaler Emissionen von Kohlendioxid (CO2), Stickstoffoxiden (NOx), Feinstaub, Kohlenmonoxid (CO) und Schwefeldioxid (SO2) durch schwerindustrielle Großprojekte, Heizung, Hausbrand,  Energieversorger und Transportgiganten (Luft-, Bus- und Bahn-Verkehr, Raumfahrt, Schiffs- und LKW-Verkehr), Akkumulatoren- und Elektrotechnik erwacht plötzlich eine eher verträumte WHO „Gesundheitsorganisation“ und ist bei echten Krankheitsverläufen scheinbar tief betroffen bzw. zugleich völlig hilflos.

Ohne jemals auf die vergleichbar qualitativ und quantitativ viel dramatischeren Multimorbiditäten bzw. exogen und endogen bedingte Sterblichkeitsverläufe zu achten. Zigtausende Menschen ertrinken auf der Flucht im Mittelmeer und sterben in absurden Fundamentalismus-Kriegen bzw. auf der Flucht davor, erfüllen aber kurz vorher noch wesentliche „Gesundheitskriterien“ der WHO.

Ich bedaure sehr, dass ich zum 70. Geburtstag der WHO keine freundlicheren Worte finden kann.

Vgl. dazu: „Globaler Gesundheitsnotstand: WHO – Mal zu spät, mal zu früh?“ von Vera Zylka Menhorn
http://www.aerzteblatt.de/archiv/174884/Globaler-Gesundheitsnotstand-WHO-Mal-zu-spaet-mal-zu-frueh

http://news.doccheck.com/de/blog/post/3658-hat-die-who-den-verstand-verloren/

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Chat-Funktion bei DocDirekt besonders beliebt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »