Ärzte Zeitung online, 28.06.2018

Medica Mondiale

"Gewalt gegen Frauen wird ineffizient verfolgt!"

Dr. Monika Hauser, Gründerin der Hilfsorganisation Medica Mondiale, prangert Missstände bei der Strafverfolgung von Vergewaltigern in Deutschland an. Gewaltopfer bekämen zu wenig Unterstützung.

Von Ilse Schlingensiepen

122a0501_8026777-A.jpg

Dr. Monika Hauser spricht beim Empfang der Kölner Oberbürgermeisterin. Dabei schildert sie drängende versorgungspolitische Themen.

© Ilse Schlingensiepen

KÖLN. Die Gründerin der Frauenrechts- und Hilfsorganisation Medica Mondiale Dr. Monika Hauser hat die Pläne scharf kritisiert, in Deutschland sogenannte Ankerzentren für Asylbewerber zu errichten. Nach ihrer Überzeugung ist in solchen Einrichtungen eine erfolgreiche Arbeit mit traumatisierten Frauen und Mädchen und den anderen vor Krieg und Gewalt geflüchteten Menschen nicht möglich. "Statt zu Schutz und Stabilisierung wird es zu neuer Gewalt kommen", warnte Hauser bei einem Empfang der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker anlässlich des 25-jährigen Bestehens von Medica Mondiale.

Die erneuten Gewalterfahrungen würden oft all die schrecklichen Erlebnisse wieder hochkommen lassen, denen Zufluchtssuchende im Konflikt oder auf der Flucht ausgesetzt waren, skizzierte sie ihre Befürchtungen. Das setze die Menschen großem Stress aus und reaktiviere die Traumasymptome. "Auch die besten Gewaltschutzkonzepte werden in solchen Massenlagern ad absurdum geführt", betonte Hauser. Sie bezeichnete die Ankerzentren als "perfide Abschreckungsstrategie".

In den vergangenen 25 Jahren hat Medica Mondiale einen emanzipatorischen, stress- und traumasensiblen Ansatz erarbeitet. "Wir wollen die Menschen, die traumatische Erlebnisse überlebt haben, nicht nur kurzfristig versorgen, sondern so stabilisieren, dass ihre innere Widerstandskraft nachhaltig gestärkt wird", sagte sie.

100 Frauen und mehr sind seit 2015 in Nordrhein-Westfalen von Medica Mondiale als Multiplikatorinnen in der traumasensiblen Begleitung geflüchteter Frauen fortgebildet worden.

Zu den mittlerweile zwölf Projektländern, in denen die Organisation tätig ist, gehört seit 2015 auch Deutschland. Auch hier kommen seitdem die niedrigschwelligen und nicht-klinischen Ansätze von Medica Mondiale zum Einsatz. Allein in Nordrhein-Westfalen sind mehr als 100 Multiplikatorinnen in der traumasensiblen Begleitung geflüchteter Frauen fortgebildet worden, berichtete Hauser.

Sie verwies darauf, dass es auch in Deutschland ein hohes Ausmaß sexualisierter Gewalt gibt. Dagegen gebe es aber keinen täglichen Aufschrei wie nach den sexistischen Übergriffen in der Kölner Silvesternacht 2016. "Wo sind die lauten Stimmen zu hören, wenn es darum geht, die völlig ineffiziente Strafverfolgung von Vergewaltigern und die unzureichende Unterstützung für die Gewaltopfer anzuprangern?", fragte sie.

Medica Mondiale leiste wertvolle Arbeit in der Fortbildung im Bereich Flucht und Migration, lobte Oberbürgermeisterin Reker. "Auf diese Expertise möchten wir auch in Zukunft nicht verzichten." Reker zeigte sich beeindruckt vom jahrelangen Engagement der Medica Mondiale-Gründerin. "Sie haben eine mutige Idee umgesetzt, Sie sind ein Vorbild für uns alle", sagte sie zu Hauser. "Ich bin sehr stolz, dass wir Sie hier in Köln haben."

Weitere Informationen zur Hilfsorganisation:

www.medicamondiale.org

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Mit Pflege-Ko-Pilot Gewalt vermeiden

Etwa 1,5 Millionen Menschen werden zu Hause ohne Hilfe von Profis gepflegt. Überforderung, Vernachlässigung und nicht selten auch Gewalt sind die Folgen. Jetzt wird über Hilfe für die Helfer nachgedacht. mehr »

Mehr Handhygiene in Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfekte bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »