Ärzte Zeitung online, 26.07.2018

Epidemie

Ebola-Ausbruch im Kongo offiziell beendet

KINSHASA. Das kongolesische Gesundheitsministerium hat den aktuellen Ebola-Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo offiziell für beendet erklärt. Für Maximilian Gertler, Epidemiologe am Institut für Tropenmedizin an der Berliner Charité und Experte für Ebola bei Ärzte ohne Grenzen, ist das ein Erfolg des schnellen und entschlossenen Handelns aller Akteure.

Entscheidend war laut Gertler das bewährte Sechs-Säulen-Prinzip, das neben der Isolierung und Behandlung der Erkrankten und dem Identifizieren aller Kontakte vor allem auch die Aufklärung der Bevölkerung, die Unterstützung der Gesundheitseinrichtungen und sichere Bestattungen umfasst.

Am 12. Juni wurde der letzte Patient aus der Klinik entlassen, seitdem sind die für ein offizielles Ende des Ausbruchs erforderlichen 42 Tage – die Zeitspanne, die maximal zwischen Ansteckung und Erkrankung liegt, mal zwei – verstrichen. Der vergangene Ausbruch von Ebola war bereits der neunte im Land. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Faktoren begünstigen eine Demenz

Wer im mittleren Alter keinen Sport treibt, hat wohl ein stark erhöhtes Risiko, später an Demenz zu erkranken. Und das ist nicht der einzige Risikofaktor, den Forscher entdeckt haben. mehr »

Honorar-Einigung erzielt!

Die KBV und der GKV-Spitzenverband haben nach siebenstündigen Verhandlungen ihre Honorargespräche erfolgreich abgeschlossen. mehr »

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um rund ein Viertel, so eine aktuelle Studie. mehr »