Ärzte Zeitung online, 25.09.2019

Ernährung

Immer mehr Briten zu dick

LONDON. Trotz aller Anstrengungen der Hausärzte und der Gesundheitspolitik steigt die Zahl der adipösen Patienten in Großbritannien weiter. Wie aus aktuellen Zahlen des Londoner Gesundheitsministeriums hervorgeht, sind heute 28,7 Prozent der Erwachsenen im Königreich adipös.

Vor zehn Jahren waren es noch 24 Prozent gewesen. Zwar wurde in der vergangenen Dekade Millionen in öffentliche Aufklärungskampagnen investiert. Doch die halfen wenig. In vielen staatlichen Hausarztpraxen fehlt es laut britischem Ärztebund (British Medical Association, BMA) oftmals an Zeit und Ressourcen, um mehr Ernährungsberatung anzubieten. (ast)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Künstliches Pankreas punktet im Alltag

Ein „closed loop“ aus sensorgestützter Glukosemessung und Insulinpumpe kann die Stoffwechseleinstellung bei Diabetes deutlich verbessern, zeigt eine US-Studie auf. mehr »

Kontroverse um Spahns Gesetz für besseren Masernschutz

Der Bundestag hat in erster Lesung das geplante Masernschutzgesetz debattiert. Die Opposition kritisiert, das Gesetz atme zu viel Zwang und Sanktion. mehr »

Tuberkulose bleibt die infektiöse Todesursache Nummer 1

Inzidenz und Mortalität der Tuberkulose gehen einem WHO-Report zufolge weltweit zurück. Die für 2020 angestrebten Ziele sind trotzdem außer Reichweite. mehr »