Ärzte Zeitung, 18.10.2013

Seltene Erkrankungen

IGES warnt vor Risiken bei NAMSE

BERLIN. Wissenschaftler des Berliner IGES-Instituts haben mehr Transparenz und Vielfalt bei der Förderung der Forschung an seltenen Krankheiten gefordert.

Das gegenwärtige Konzept der Zentrenbildung des Nationalen Aktionsplans für Menschen mit seltenen Erkrankungen (NAMSE) sei gut für die Versorgung sagte Dr. Martin Albrecht von IGES. Gleichzeitig berge es die Gefahr von "Konkurrenz der Krankheiten" um die öffentlichen Forschungsmittel.

Es sei nicht klar, wer nach welchen Kriterien über die Relevanz der Krankheiten entscheide. Zudem herrsche Sorge, dass die Offenheit der bestehenden Netzwerke-Förderung damit aufgegeben werde.

Ziel des Aktionsplans ist, durch eine dreistufige Zentrenbildung die Forschung an seltenen Krankheitsbildern besser zu strukturieren. Zu den Zentren zählen auch niedergelassene Ärzte und MVZ, wenn sie Patienten mit seltenen Erkrankungen betreuen.

Über die Verzahnung der Forschung an Universitätskliniken mit der Versorgerebene vor Ort könnten zum Beispiel größere Patientenkollektive für Studien zusammenkommen.

Für die Erforschung seltener Erkrankungen hat das Bundesforschungsministerium für den Zeitraum von 2003 bis 2015 in drei Stufen rund 86 Millionen Euro freigegeben. Bislang gibt es laut IGES 91 geförderte Projekte, überwiegend in der Grundlagenforschung. Geschätzt gibt es 7000 bis 8000 seltene Krankheiten. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »