Ärzte Zeitung online, 01.11.2016
 

Südwesten

Gesundheitswirtschaft oft stärkste Branche

STUTTGART. Die Gesundheitswirtschaft ist in 30 der 44 baden-württembergischen Landkreise die beschäftigungsstärkste Branche. Das geht aus Zahlen des Statistischen Landesamtes hervor.

In diesen Kreisen haben Medizintechnik- oder Pharmaunternehmen eine starke Stellung oder Unikliniken und Kureinrichtungen haben dort ihren Sitz. Im vergangenen Jahr ist die Zahl der landesweit in der Gesundheitswirtschaft Beschäftigten um 14.000 auf 762.000 gestiegen.

Die Ausgaben für gesundheitsbezogene Waren oder Dienstleistungen beliefen sich im Jahr 2014 auf 41,9 Milliarden Euro. Auf jeden Einwohner im Südwesten entfielen im Schnitt 3920 Euro Gesundheitsausgaben, 130 Euro weniger als im Bundesschnitt. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »