Ärzte Zeitung online, 10.04.2018

Deutscher Markt im Blick

Israels Cannabis-Branche steht in den Startlöchern

Medizinisches Cannabis ist auf dem Vormarsch. Die israelische Branche wartet derzeit darauf, mit ihren Produkten auf den Weltmarkt gehen zu können. Noch gibt es allerdings ein Hindernis.

Israels Cannabis-Branche steht in den Startlöchern

Zwischen 250 und 300 Millionen Dollar setzten israelische Firmen 2017 mit medizinischem Cannabis um.

© Thom_Morris / Getty Images / iStock

TEL AVIV. Am nördlichen Ende des Hafens von Tel Aviv steht eine mondäne Veranstaltungshalle. Hier feiern junge Israelis ihre Hochzeit mit Blick auf das tiefblaue Mittelmeer.

An diesem sonnigen Frühjahrstag künden süßlich riechende Duftwolken von anderen Besuchern. "Letztes Jahr haben wir den Konsum auf der CannaTech-Konferenz noch verboten", sagt Saul Kaye, Veranstalter einer zweitägigen Konferenz für medizinisches Cannabis. Dieses Mal hätten sie sich die Mühe gespart.

Cannabis kann man in der israelischen Amüsiermetropole Tel Aviv auch sonst fast an jeder Ecke riechen, es gilt als fester Bestand des Nachtlebens. Die Startup-Nation Israel gilt aber auch als Vorreiter im Bereich des medizinischen Cannabis.

An die 800 Branchen-Vertreter trafen sich zuletzt auf der CannaTech 2018, um in die Zukunft dieses aufstrebenden Industriezweigs zu blicken. Darunter auch der Pharmariese Tikun Olam, der 20.000 Patienten in Israel mit Cannabis-Medikamenten beliefert.

2018 will der Konzern auf den europäischen Markt expandieren, viele weitere Firmen wollen folgen. Auch Deutschland gilt als attraktives Ziel.

"Erlaubnis noch in diesem Jahr"

Doch die Gesetzeslage in Israel hat einen Schatten auf die Pläne der Industrie geworfen. Trotz der Ankündigung, die Ausfuhrbestimmungen für medizinisches Cannabis ändern zu wollen, hat Israels Regierung die Gesetzgebung im Februar auf Eis gelegt.

Nach Medienberichten hat Ministerpräsident Benjamin Netanjahu auf die Bremse getreten, aus Sorge den US-Präsidenten Donald Trump zu verärgern - weil dieser gegen eine Legalisierung von Cannabis sei.

Justizministerin Ayelet Shaked reagierte mit Unverständnis: "Wir dürfen den Zug nicht verpassen. Heute sind wir die Lokomotive, wenn wir zögern, werden wir zu Waggons", twitterte Shaked nach dem Besuch einer Cannabis-Plantage im Norden des Landes.

Medizinische Cannabis-Produkte im Wert von bis zu einer Milliarde US-Dollar (mehr als 800 Millionen Euro) könne die israelische Industrie exportieren, schrieb die Ministerin.

Branchen-Vertreter bemühen sich um Gelassenheit. "Noch in diesem Jahr werden wir die Erlaubnis bekommen, unsere Produkte zu exportieren", versichert Kaye. Die Verzögerung durch die Regierung sei nur ein kleines Hindernis auf dem Weg. Seinen Ärger kann Kaye trotzdem kaum verbergen. "Es ist eine Schande. Die Regierung lässt sich hier eine riesige Chance entgehen", sagt Kaye.

Kaye sieht Milliardengeschäft

Zwischen 250 und 300 Millionen Dollar (200 bis 240 Millionen Euro) setzten israelische Firmen wie Tikun Olam im vergangenen Jahr mit medizinischem Cannabis um.

Kaye sieht ein Milliardengeschäft auf die israelische Industrie und den Staat zukommen: "Wie damals in den Dotcom-Zeiten." Und wenn der Export weiterhin verboten bleibt? "Dann arbeiten wir im Ausland weiter", sagt Kaye.

Die meisten der israelischen Firmen beschäftigten sich mit Forschung und Entwicklung von Cannabis-Medikamenten. Und deren Produkte könnten auch im Ausland produziert werden, sagt Kaye. In Israel würden dann weniger Arbeitsplätze entstehen und Steuereinnahmen wegfallen.

Rund 30.000 Menschen in Israel besitzen laut Gesundheitsministerium die Erlaubnis, medizinisches Cannabis zur Linderung ihrer Leiden zu konsumieren. Unter ihnen sind auch Holocaust-Überlebende.

Das Marihuana soll die Folgen ihrer traumatischen Erlebnisse lindern. In Deutschland ist es seit März 2017 möglich, Cannabis auf Rezept zu beziehen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »