Ärzte Zeitung online, 05.02.2014

Mehr Gehalt für Ärzte

Marburger Bund verhandelt mit Rhön Klinikum AG

Heute fällt der Startschuss für die Tarifverhandlungen zwischen dem Marburger Bund und der Rhön Klinikum AG. Der Gewerkschaft will dafür kämpfen, dass Ärzte für die Nachtarbeit mehr Geld erhalten.

BERLIN. Eine lineare Gehaltserhöhung von 6,5 Prozent und ein höherer Nachtzuschlag - das sind Kernforderungen des Marburger Bundes in den heute startenden Tarifverhandlungen mit der Rhön Klinikum AG.

In Berlin wird neu verhandelt, da die Ärztegewerkschaft die Entgelttabelle des mit Rhön geschlossenen Konzerntarifvertrages fristgerecht zum 31. Dezember 2013 gekündigt hatte, wie der Marburger Bund mitteilte.

Für die in den Krankenhäusern der Rhön-Klinikum AG angestellten Ärztinnen und Ärzte fordert der Marburger Bund in der neuen Tarifrunde eine lineare Gehaltserhöhung von 6,5 Prozent rückwirkend zum 1. Januar 2014.

Ferner soll der Nachtzuschlag für Vollarbeit angehoben werden - in der Zeit von 0 bis 4 Uhr auf 40 Prozent sowie auf 25 Prozent bei Diensten zwischen 20 und 0 Uhr sowie zwischen 4 und 6 Uhr. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Das ist keine Propagandaschlacht der KBV“

Einiges im geplanten TSVG stößt Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie denken, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

Bundesgesundheitsminister Spahn setzt sich für Qualitätsstandards bei Hilfsmitteln ein. Dafür will er am TSVG schrauben. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »