Ärzte Zeitung online, 05.02.2014

Mehr Gehalt für Ärzte

Marburger Bund verhandelt mit Rhön Klinikum AG

Heute fällt der Startschuss für die Tarifverhandlungen zwischen dem Marburger Bund und der Rhön Klinikum AG. Der Gewerkschaft will dafür kämpfen, dass Ärzte für die Nachtarbeit mehr Geld erhalten.

BERLIN. Eine lineare Gehaltserhöhung von 6,5 Prozent und ein höherer Nachtzuschlag - das sind Kernforderungen des Marburger Bundes in den heute startenden Tarifverhandlungen mit der Rhön Klinikum AG.

In Berlin wird neu verhandelt, da die Ärztegewerkschaft die Entgelttabelle des mit Rhön geschlossenen Konzerntarifvertrages fristgerecht zum 31. Dezember 2013 gekündigt hatte, wie der Marburger Bund mitteilte.

Für die in den Krankenhäusern der Rhön-Klinikum AG angestellten Ärztinnen und Ärzte fordert der Marburger Bund in der neuen Tarifrunde eine lineare Gehaltserhöhung von 6,5 Prozent rückwirkend zum 1. Januar 2014.

Ferner soll der Nachtzuschlag für Vollarbeit angehoben werden - in der Zeit von 0 bis 4 Uhr auf 40 Prozent sowie auf 25 Prozent bei Diensten zwischen 20 und 0 Uhr sowie zwischen 4 und 6 Uhr. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »