Ärzte Zeitung, 15.01.2016

Kommentar zu Flüchtlingen auf dem Arbeitsmarkt

Integration und Qualifikation

Von Dirk Schnack

Unter den nach Deutschland geflüchteten Menschen sind einige, die im Gesundheitswesen gearbeitet haben und für eine Tätigkeit in Kliniken, Pflegeheimen oder Praxen geeignet wären. Nur wer und mit welcher Qualifikation?

Das bleibt noch zu lange unbekannt, weil es bei der Ankunft nicht erhoben wird, weil die Masse der ankommenden Menschen die Behörden überfordert und weil die Angaben schwer überprüfbar sind. Diese Erkenntnis darf die Bemühungen um die Integration nicht lähmen, sondern muss dazu führen, dass sie intensiviert werden.

Arbeitgeber und Behörden haben ein gemeinsames Interesse, dass die Integration in den Arbeitsmarkt gelingt - also sollten sie eng kooperieren. Eine der spannendsten Fragen dabei: Wie lassen sich Hemmnisse abbauen, ohne die uns wichtigen Anforderungen aufzuweichen?

Die Kriterien etwa zur Erteilung der Approbation sind kein Selbstzweck, sondern dienen dem Schutz der Patienten. Hier ist genauso wenig Spielraum wie bei der Beschäftigung im Mindestlohnsektor. Die von uns gesetzten Grenzen nach unten dürfen nicht angetastet werden, etwa indem eingewanderte Pflegekräfte länger als drei Monate als Praktikanten deklariert werden, um Lohnkosten zu sparen.

Die Integration wird nur gelingen, wenn für alle die gleichen Maßstäbe gelten.

Lesen Sie dazu auch:
Flüchtlinge: Hohe Hürden auf dem Arbeitsmarkt

Topics
Schlagworte
Flüchtlinge (528)
Personen
Dirk Schnack (1415)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »