Ärzte Zeitung, 12.08.2016

Berlin

Krebsberatung nun auch auf Türkisch

BERLIN. Psychologische Beratung für krebskranke Frauen auf Türkisch bietet die Berliner Krebsgesellschaft in Berlin-Kreuzberg an. Sie will damit Zugangshürden zum Versorgungssystem aus dem Weg räumen.

"Oft ist es die Sprachbarriere, die Menschen mit türkischen Wurzeln davon abhält, Rat und Hilfe bei uns zu suchen", sagt die Vorstandsvorsitzende der Berliner Krebsgesellschaft (BKG), Professor Petra Feyer.

Auch die türkischstämmige Bundestagsabgeordnete Cansel Kiziltepe (SPD) unterstützt die Absicht der Berliner Krebsgesellschaft.

"Bei so sensiblen und persönlichen Themen wie Geld oder Gesundheit kommt es schnell zu sprachlichen und kulturellen Missverständnissen. Ein muttersprachliches Angebot ist häufig ein effektiver Weg, um Personengruppen zu erreichen, die sich bisher nicht angesprochen fühlen", sagt Kiziltepe.

Die BKG verweist darauf, dass Menschen mit Migrationshintergrund deutlich seltener ihre Unterstützung in Anspruch nehmen als gebürtige Deutsche. Sie führt diese Zurückhaltung auch auf Diskriminierungserfahrungen oder Unwissenheit zurück.

Daher kooperiert sie mit dem Verein Bahar, der Kurse speziell für Frauen mit Migrationshintergrund anbietet. Drei Stunden pro Woche stellt die BKG in den Räumen des Vereins eine muttersprachliche Psychologin für Patientinnen und ihre weiblichen Angehörigen zur Verfügung. Im Dezember hatte sie bereits drei Beratungsstellen in Spandau, Köpenick und Lichtenberg eingerichtet. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »