Ärzte Zeitung, 10.03.2016

Präimplantationsdiagnostik

Bisher 50 Anträge in Bayern

MÜNCHEN. Ein Jahr nach ihrem Start hat die Bayerische Ethikkommission bislang über 50 Anträge für eine Präimplantationsdiagnostik (PID) entschieden.

Das hat Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) mitgeteilt. Fünf Anträge betroffener Frauen seien abgelehnt worden. Das 2011 ergänzte Embryonenschutzgesetz schreibt vor, dass eine PID nur in Ausnahmefällen und in dafür zugelassenen Zentren - in Bayern sind es vier - vorgenommen werden darf.

Aufgabe der Kommission ist es, jeden Antrag daraufhin zu prüfen, ob eine medizinische Indikation vorliegt, die eine PID rechtfertigt. Die Gebühren dafür betragen zwischen 100 bis 5000 Euro. Die Zustimmung der Ethikkommission eines anderen Bundeslandes wird in Bayern nicht anerkannt.

Die Bayerische PID-Kommission setzt sich aus vier Ärzten verschiedener Fachrichtungen, einem Ethiker, einem Juristen sowie einem Vertreter einer Selbsthilfeorganisation für Menschen mit Behinderungen zusammen. Vorsitzende ist die Reproduktionsmedizinerin Frau Professor Ursula Zollner. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »