Ärzte Zeitung, 02.10.2010

Der Standpunkt

Und der Zukunft zugewandt

Von Wolfgang van den Bergh

Und der Zukunft zugewandt

Wolfgang van den Bergh ist Chefredakteur der "Ärzte Zeitung". Schreiben Sie ihm: vdb@springer.com

Es gibt allen Grund zu feiern, auch wenn die Bewohner von Elsterwerda aktuell andere Sorgen haben. Ihnen steht buchstäblich das Wasser der Schwarzen Elster bis zum Hals. 20 Jahre Deutsche Einheit - das ist und bleibt eine Erfolgsgeschichte. Daran werden auch die notorischen Vereinigungskritiker nicht rütteln können. Und dennoch muss die Frage erlaubt sein: Wie soll's weitergehen?

Dramatisch rückläufige Geburtenzahlen, eine hohe Arbeitslosigkeit und ein immer noch ungebrochener Trend, der Heimat den Rücken zu kehren, stellen Brandenburg, Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern vor enorme Probleme. Das weiß auch die Bundesregierung.

Doch die reduziert sich im aktuellen Jahresbericht zum Stand der Deutschen Einheit auf die Darstellung hervorragender Leistungen seit 1990. Thomas de Maizière, als Innenminister auch Beauftragter der Bundesregierung für die neuen Länder: "Das wiedervereinigte Deutschland hat Großes vollbracht."

Da hat er Recht. Doch wie sieht es etwa mit künftigen medizinischen Versorgung aus? Man werde die Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung "sozial ausgewogen weiterentwickeln und strukturelle Reformen durchführen". Ist das die Antwort auf die oben beschriebenen Probleme?

Es gibt kaum noch Unterschiede in der Versorgung in Ost und West. Doch was ist zu tun, wenn Hausärzte in den neuen Ländern keine Nachfolger finden? Nach Angaben von KBV und Bundesärztekammer ist die Zahl der Hausärzte seit 1999 in den neuen Ländern um 1041 Ärzte (11,4 Prozent) zurückgegangen.

Mit Blick auf die demografische Entwicklung erleben die östlichen Bundesländer das, was auch die alten Bundesländer mit einem Zeitverzug von zehn bis 15 Jahren prägen wird: Alterung und Bevölkerungsschwund. Jetzt wäre es an der Zeit, in den neuen Ländern die Versorgungsmodelle der Zukunft zu entwickeln.

Fürwahr: Deutschland hat Großes vollbracht - und wird hoffentlich in Zukunft hier noch Großes vollbringen.

Alle Artikel des Specials "20 Jahre Deutsche Einheit" finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »