Ärzte Zeitung, 27.10.2011

Bund-Länder-Zoff: Ärztegesetz verschoben

Gesundheitsminister Bahr und die Bundesländer liegen sich in den Haaren. Grund ist der geplante Spezialarzt-Sektor. Nun gerät der Zeitplan für das Gesetz in Verzug.

Ärztegesetz wird erst im Dezember verabschiedet

BERLIN (sun/bee). Der Zeitplan des von der schwarz-gelben Koalition auf den Weg gebrachten Versorgungsstrukturgesetzes gerät ins Stocken.

Statt wie geplant am 11. November soll das Gesetz nun erst Anfang Dezember im Bundestag verabschiedet werden. Bereits im Januar 2012 soll das Gesetz in Kraft treten.

Das "Handelsblatt" (Donnerstag) nannte als Stein des Anstoßes die Neuregelung der spezialärztlichen Versorgung.

BMG-Kompriss abgelehnt?

Hier sei es erneut zu einem Gerangel zwischen Bund und Ländern gekommen: Ein entsprechender Kompromissvorschlag aus dem Bundesgesundheitsministerium sei seitens der Länder infrage gestellt worden, zitiert die Zeitung Koalitionskreise.

Aus dem Bundesgesundheitsministerium gibt es jedoch Entwarnung: Man sei auf einem guten Weg, sich mit den Ländern auf den letzten Änderungsantrag zur spezialärztlichen ambulanten Versorgung zu einigen.

Bereits Mitte Oktober zeichnete sich eine Einigung zwischen Bund und Ländern ab (wir berichteten).

Kein "Totalumstoß"

In einem sechsstündigen Gespräch auf Fachebene sei das Ministerium in vielen Fragen auf die Länder zugekommen, hieß es aus Länderkreisen. Eine Modifizierung sei daher möglich.

Diese sehe zum Beispiel eine "deutliche Verringerung des Leistungsspektrums" für die spezialärztliche Versorgung vor. Einen "Totalumstoß", wie es der Bundesrat gefordert hatte, werde es nicht geben.

Topics
Schlagworte
Versorgungsgesetz (112)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »