Ärzte Zeitung, 30.11.2011

Kompromiss bei Spezialärzten scheint gefunden

Kompromiss bei den Spezialärzten scheint gefunden

BERLIN (sun/af). Künftig sind für seltene und schwierige Krankheiten die Spezialärzte gefragt. Besonders um diesen dritten Sektor gab es jedoch Zoff zwischen Bund und Ländern.

Die Länder hatten aus Angst vor explodierenden Kosten eine eingebaute Mengenbegrenzung gefordert. Nun wurde anscheinend ein Kompromiss gefunden: Auf Drängen der Länder wird der gesamte Bereich der ambulanten Operationen nun doch nicht Bestandteil der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung.

Aus Sicht des BÄK-Chefs Frank Ulrich Montgomery ist das der richtige Weg, um einer Mengenausweitung entgegen zu wirken.

Neu ist der Begriff: So hat sich die "ambulante spezialärztliche Versorgung" gegen Ende des Gesetzgebungsverfahrens in die "ambulante spezialfachärztliche Versorgung" verwandelt.

Hausärzte sind noch ein bisschen dabei

Hausärzte sind damit aber nicht völlig außen vor: In Einzelfällen könnten auch Fachärzte, die den Hausärzten zuzurechnen sind, an der spezialfachärztlichen Versorgung teilnehmen, zum Beispiel bei der Behandlung von HIV/Aids-Patienten, heißt es in der Gesetzesbegründung.

Durchgesetzt haben sich niedergelassene Ärzte mit ihrer Forderung, Patienten nur mit einer Überweisung durch einen Vertragsarzt in diese Versorgungsform zu schicken.

Abgerechnet werden wird in der spezialfachärztlichen Versorgung direkt mit den Krankenkassen. Vertragsärzte, auch das ist neu, können mit der Abrechnung dieser Leistungen auch ihre KV beauftragen.

Top-Thema Versorgungsgesetz:
Landärztegesetz vor dem Finale
Kompromiss bei Spezialärzten scheint gefunden
Versorgungszentren beklagen "Anti-MVZ-Gesetz"
Jetzt soll Leben in den Kassen-Wettbewerb
Bedarfsplanung wird zum Forschungsobjekt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »