Ärzte Zeitung online, 21.04.2017

Neue Versorgungsformen

26 Projekte erhalten Fördergelder

BERLIN. Der Innovationsaussschuss hat weitere 26 Projekte zu neuen Versorgungsformen ausgewählt, die Fördergelder erhalten sollen. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) am Donnerstag bekannt gegeben. Dort ist der Ausschuss angesiedelt.

Gefördert werden je vier Projekte aus den Gebieten "Modelle mit Delegation und Substitution von Leistungen", "Auf- und Ausbau der geriatrischen Versorgung" und "Versorgungsmodelle für Menschen mit Behinderungen". Außerdem neun Projekte, die sich mit der "Verbesserung der Kommunikation mit Patientinnen und Patienten und Förderung der Gesundheitskompetenz" beschäftigen sowie fünf Projekte aus dem themenoffenen Bereich. Insgesamt stehen für die Förderung neuer Versorgungsformen in diesem Jahr 225 Millionen Euro bereit.

Die ersten Fördergelder werden laut GBA ausgezahlt, sobald die Projektnehmer alle erforderlichen Auflagen erfüllt haben. Die Auszahlung erfolgt regulär immer zur Mitte des Quartals über das Bundesversicherungsamt. Insgesamt waren 107 Anträge mit einem Gesamtvolumen von 485 Millionen Euro eingereicht worden. (chb)

Weitere Infos unter:

www.innovationsfonds.g-ba.de/projekte/

Topics
Schlagworte
Innovationsfonds (69)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

jameda muss Arztprofil löschen - Das ist die Urteilsbegründung

Urteil des Bundesgerichtshofs zum Arzt-Bewertungsportal jameda: Am Dienstag entschieden die Karsruher Richter zugunsten einer klagenden Ärztin. Ihr Profil muss gelöscht werden - die Richter schränken ihr Urteil allerdings ein. mehr »

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in Europa

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »