Ärzte Zeitung online, 21.04.2017

Neue Versorgungsformen

26 Projekte erhalten Fördergelder

BERLIN. Der Innovationsaussschuss hat weitere 26 Projekte zu neuen Versorgungsformen ausgewählt, die Fördergelder erhalten sollen. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) am Donnerstag bekannt gegeben. Dort ist der Ausschuss angesiedelt.

Gefördert werden je vier Projekte aus den Gebieten "Modelle mit Delegation und Substitution von Leistungen", "Auf- und Ausbau der geriatrischen Versorgung" und "Versorgungsmodelle für Menschen mit Behinderungen". Außerdem neun Projekte, die sich mit der "Verbesserung der Kommunikation mit Patientinnen und Patienten und Förderung der Gesundheitskompetenz" beschäftigen sowie fünf Projekte aus dem themenoffenen Bereich. Insgesamt stehen für die Förderung neuer Versorgungsformen in diesem Jahr 225 Millionen Euro bereit.

Die ersten Fördergelder werden laut GBA ausgezahlt, sobald die Projektnehmer alle erforderlichen Auflagen erfüllt haben. Die Auszahlung erfolgt regulär immer zur Mitte des Quartals über das Bundesversicherungsamt. Insgesamt waren 107 Anträge mit einem Gesamtvolumen von 485 Millionen Euro eingereicht worden. (chb)

Weitere Infos unter:

www.innovationsfonds.g-ba.de/projekte/

Topics
Schlagworte
Innovationsfonds (46)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »