Ärzte Zeitung, 25.08.2008

KBV: "Uns liegt kein offizielles Angebot vor"

BERLIN (ble). Vor den entscheidenden Gesprächen über die Ärztehonorare 2009 im Erweiterten Bewertungsausschuss zwischen Krankenkassen und Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) ist der Ausgang der bislang festgefahrenen Verhandlungen weiter völlig unklar: So soll der unparteiische Vorsitzende im Gremium, Professor Jürgen Wasem, den Vertragsärzten laut Medienberichten nach 1,9 Milliarden Euro jetzt 2,3 Milliarden Euro mehr Honorar für das kommende Jahr angeboten haben (wir berichteten).

Bei der KBV weiß man von einer förmlichen Offerte für die Gespräche am Mittwoch und Donnerstag allerdings nichts: "Wir haben die Berichte in den Medien gelesen. Ein offizielles Angebot liegt uns nicht vor", sagte KBV-Sprecher Roland Stahl der "Ärzte Zeitung". Die Kernforderungen der KBV - 4,5 Milliarden Euro, mindestens aber 2,5 Milliarden Euro mehr Honorar, getrennte Budgets von Haus- und Fachärzten sowie eine Angleichung der Osthonorare an das Westniveau - seien bekannt.

KBV-Chef Dr. Andreas Köhler hatte die Teilnahme der Vertragsärzteschaft an der Verhandlungsrunde zuvor an die Erfüllung dieser Bedingungen geknüpft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »