Ärzte Zeitung, 09.09.2008

Kommentar

Länder in der Verantwortung

Von Bülent Erdogan

Seit Monaten streiten Bund und Länder nun schon über eine Reform der Klinikfinanzierung. Scheibchen für Scheibchen haben die Gesundheitsminister der Länder die Pläne von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt dabei filettiert. Zustimmung gibt es nur für Soforthilfen, für die Kassen mit rund drei Milliarden Euro die Zeche zahlen sollen. Dagegen wollen sich die Länder bislang nicht auf verbindliche Zusagen zur Investitionsfinanzierung festlegen lassen.

Doch das Problem der Kliniken ist struktureller Art: Während die Kassen für jede Behandlung eine für die Kliniken vorab kalkulierbare Fallpauschale zahlen müssen, können die Länder nach Belieben entscheiden, ob sie den Kliniken Geld für Investitionen zukommen lassen. Zahlten die Kassen zuletzt 51 Milliarden Euro, brachten die Länder gerade noch 2,7 Milliarden Euro für Investitionen auf - für bundesweit 2100 Kliniken! Eine Grenze nach unten gibt es für sie derweil nicht.

Wo es gerade geht, quetschen die Kliniken deshalb die Fallpauschalen aus, um noch investieren zu können. Bezahlen müssen das Ärzte, Schwestern, Patienten und die Beitragszahler! Der Protest der Kliniken bleibt derweil auf Berlin beschränkt - warum eigentlich?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »