Ärzte Zeitung, 17.06.2009

Jeder Dritte fühlt sich unterversorgt

Deutlich mehr GKV-Versicherte als privat versicherte Patienten berichten von Fällen, in denen sie sich unzureichend versorgt gefühlt haben.

BERLIN (hom). Für viele Deutsche gehört die offene Rationierung von Gesundheitsleistungen offenbar zum Alltag. Darauf macht eine Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Auftrag der privaten Allianz-Krankenversicherung aufmerksam, die am Dienstag vorgestellt wurde.

Etwa ein Drittel der Befragten hatte demnach schon einmal das Gefühl, keine ausreichende medizinische Versorgung oder ärztliche Behandlung erhalten zu haben. 84 Prozent rechnen in Zukunft mit weiteren Einschnitten in der GKV.

Lesen Sie dazu auch:
Allianz und BÄK werben für Priorisierung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »