Ärzte Zeitung, 06.08.2009

Foto GSK, www.fotolia.de

GKV: Impfkosten führen zu höheren Beiträgen

Bundesgesundheitsministerium widerspricht: Ruf nach Beitragserhöhungen "völlig unangemessen" / Impfung "Pflichtaufgabe der Kassen"

BERLIN (hom). Sollten die Krankenkassen für die Impfungen gegen Schweinegrippe aufkommen müssen, kann dies nach Einschätzung ihres Spitzenverbands nur über Beitragssatzerhöhungen kompensiert werden. Das Bundesgesundheitsministerium verneint das.

Würden die Impfungen gegen die Schweinegrippe nicht über Steuermittel finanziert, "wäre eine Alternative die unterjährige Anpassung des allgemeinen Beitragssatzes", heißt es in einer Stellungnahme des GKV-Spitzenverbands zu einer Rechtsverordnung der Bundesregierung, die am kommenden Mittwoch verabschiedet werden soll. Danach sollen die Krankenkassen für die Kosten der ab Herbst geplanten Massenimpfungen aufkommen.

Der GKV-Spitzenverband befürchtet dadurch einen "unvorhersehbaren Ausgabenanstieg" bei den Kassen. Die Impfungen würden bis zu eine Milliarde Euro kosten. Zusätzlich sei mit 125 Millionen Euro für den entstehenden Verwaltungsaufwand zu rechnen. Die Impfungen sollten daher über die Gesundheitsämter und nicht über die Hausärzte vorgenommen werden. Da der Impfstoff in Mehrdosenbehältern abgefüllt werde und nach dem Öffnen nur begrenzt haltbar sei, könne allein der öffentliche Gesundheitsdienst eine effektive Verwendung gewährleisten. Der Arzt müsse angebrochene und nicht verbrauchte Impfstoffe wegschmeißen.

Das Bundesgesundheitsministerium erklärte dagegen erneut, die Impfungen gehörten zu den "Pflichtaufgaben" der Kassen. Auch die Finanzierung sei "definitiv" geklärt. "Den Kassen stehen genügend Finanzmittel zur Verfügung", so Gesundheits-Staatssekretär Dr. Klaus Theo Schröder (SPD) in Berlin. Der Ruf nach höheren Beiträgen sei "völlig unangemessen". Schröder betonte, jeder, der gegen Schweinegrippe geimpft werden wolle, werde auch geimpft. Dies geschehe "Schritt für Schritt", da derzeit nicht für alle Bürger Impfmittel zur Verfügung stünden.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »