Ärzte Zeitung, 13.12.2010

Kommentar

Auf einem Auge sind sie alle blind

Von Thomas Hommel

Eines ist sicher wie das Amen in der Kirche: Beim nächsten Bundestagswahlkampf stehen die Bundesbürger erneut vor der Alternative Bürgerversicherung oder Gesundheitsprämie.

Rot-Grün favorisiert das erste, Schwarz-Gelb das zweite Modell. Doch beide Projekte greifen zu kurz, da sie einzig bei der Einnahmenseite ansetzen. Hier wie da soll diese erweitert werden.

Unberücksichtigt bleibt dabei, dass die GKV seit Jahren ein Ausgabenproblem hat. Steigende Kosten ließen sich am ehesten über Strukturreformen in den Griff kriegen. Dazu hört man bislang wenig. Leider.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Gewerkschafter würden Bürgerversicherung wählen

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17528)
Personen
Thomas Hommel (394)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »

Ärzte wehren sich gegen Mehrarbeit für lau

Etwas mehr Geld für Hausbesuche, aber kaum mehr für die Ausweitung der Mindestsprechstunden - das bieten die Kassen an. Die Ärzte gehen auf die Barrikaden. mehr »