Ärzte Zeitung, 13.12.2010

Kommentar

Auf einem Auge sind sie alle blind

Von Thomas Hommel

Eines ist sicher wie das Amen in der Kirche: Beim nächsten Bundestagswahlkampf stehen die Bundesbürger erneut vor der Alternative Bürgerversicherung oder Gesundheitsprämie.

Rot-Grün favorisiert das erste, Schwarz-Gelb das zweite Modell. Doch beide Projekte greifen zu kurz, da sie einzig bei der Einnahmenseite ansetzen. Hier wie da soll diese erweitert werden.

Unberücksichtigt bleibt dabei, dass die GKV seit Jahren ein Ausgabenproblem hat. Steigende Kosten ließen sich am ehesten über Strukturreformen in den Griff kriegen. Dazu hört man bislang wenig. Leider.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Gewerkschafter würden Bürgerversicherung wählen

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16814)
Personen
Thomas Hommel (390)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »