Ärzte Zeitung, 09.02.2011

Studie: Service ist entscheidend für Kassenwechsel

BERLIN/KÖLN (hom). Der Einfluss von Zusatzbeiträgen auf das Wechselverhalten gesetzlich Krankenversicherter wird laut einer neuen Studie des Kölner Marktforschungs- und Beratungsunternehmens MSR-Consulting überschätzt.

Entscheidender für dauerhafte Kundenbindung seien Serviceerlebnisse, die Kunden emotional berühren und binden, heißt es in der Analyse.

Zuletzt hatten vor allem Kassen mit Zusatzbeitrag erheblich Mitglieder an Kassen ohne Zusatzbeitrag verloren (wir berichteten). Allgemein war als Grund für die Wechselbereitschaft die Einführung des Extra-Obolus genannt worden.

In der MRS-Studie dagegen wird betont, dass vor allem der Service einer Kasse für ihre Versicherten ausschlaggebend dafür sei, ob ein Versicherter treu bleibt oder einen Wechsel in Erwägung zieht beziehungsweise vollzieht.

Habe er etwa einen Besuch in der Geschäftsstelle seiner Kasse in guter Erinnerung, steige die Bereitschaft, den Versicherer nicht zu wechseln. Fehle jedoch eine positive Erfahrung, steigt die Wechselabsicht sehr deutlich, so die Studie.

Ein darüber hinaus erhobener Zusatzbeitrag erhöhe die Wechselneigung freilich nochmals deutlich.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18443)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Entwurf mit analogen Krücken?

Kassen, Ärzteverbände, aber auch die Industrie schreiben Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) noch einiges ins Lastenheft bei seinem E-Health-Gesetz II. mehr »

57 Städte überschreiten Grenzwert

In vielen deutschen Städten sanken 2018 die Stickoxid-Werte, in manchen stiegen sie: Wir zeigen die Werte für jede Messstation des Umweltbundesamts. mehr »

Stress stört die Knochenheilung

Chronischer psychosozialer Stress behindert die Heilung von Frakturen, wie Forscher herausgefunden haben. Sie haben auch einen potenziellen Therapieansatz gefunden. mehr »