Ärzte Zeitung, 27.04.2011

Kommentar

Ich hab' Rücken - da gibt es Hilfe

Von Ilse Schlingensiepen

Chronische Rückenschmerzen sind kein Schicksal, in das sich Patienten fügen müssen. Mit interdisziplinären, individuell zugeschnittenen Behandlungskonzepten können Ärzte, Physiotherapeuten und Psychologen die Situation der Betroffenen deutlich verbessern. Das zeigen erste Erfahrungen aus einem Projekt zur integrierten Versorgung der Betriebskrankenkassen in NRW.

In Dortmund ist es den Behandlerteams gelungen, die gesundheitliche Situation der meisten arbeitsunfähigen Patienten deutlich zu verbessern. Viele von ihnen können wieder arbeiten oder zumindest an einer Wiedereingliederungsmaßnahme teilnehmen.

Entscheidend für den Erfolg sind offenbar zwei Faktoren: die interdisziplinäre Zusammenarbeit und die kurzen Wege. Das Modell fußt auf der Kombination von medizinischer Versorgung, Physiotherapie, psychologischer Betreuung und Schulung der Patienten.

Alle an der Behandlung Beteiligten sind im selben Haus tätig. Das erleichtert die Zusammenarbeit und reduziert den Aufwand für die Rückenkranken. Die Patienten profitieren davon, dass Ärzte und Therapeuten bereit sind, über den Tellerrand ihrer jeweiligen Profession zu schauen und sich auf neue Strukturen einzulassen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Dringend gesucht: Behandlungsteams für erfolgreichen Integrationsvertrag

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »