Ärzte Zeitung, 07.05.2011

Im Nordosten sind Termine beim Neurologen gefragt

SCHWERIN (di). Den Termin-Service der Techniker Krankenkasse (TK) nutzen Versicherte in Mecklenburg-Vorpommern am häufigsten für Termine beim Neurologen. Es folgen Termine bei Radiologen und Dermatologen.

Das im vergangenen Jahr gestartete Angebot wird mittlerweile von 30 Prozent der TK-Versicherten im Nordosten genutzt. Auffällig ist, dass es kaum Nachfragen nach Terminen bei Augenärzten gegeben hat. In der Öffentlichkeit wird häufig über vermeintlich lange Wartezeiten in diesem Fachgebiet geklagt.

Beim Termin-Service übernehmen Mitarbeiter der Krankenkasse die Suche nach einem schnellen Behandlungstermin. Die Vermittler in Mecklenburg-Vorpommern konnten drei von vier Anrufern in der gewünschten Zeit einen Facharzttermin besorgen.

Im Bereich Radiologie schlossen knapp 70 Prozent der Anfragen mit einer erfolgreichen Terminvereinbarung ab, bei Terminanfragen beim Hautarzt waren es fast 85 Prozent. Beim Neurologen bekam jeder Zweite einen Termin vermittelt. Versicherte der Kasse können den Service für fast alle Fachrichtungen nutzen, ausgenommen sind Behandlungen von psychischen Erkrankungen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »