Ärzte Zeitung, 12.05.2011

Versicherungsamt bestellt Kassen-Vorstände ein

BERLIN/BONN (fst/sun). Das Bundesversicherungsamt (BVA) verschärft den Ton gegenüber Krankenkassen: Trotz Aufforderung, die Rechtslage zu beachten, würden Versicherte der City BKK "mit fadenscheinigen Argumenten von einem Wechsel abgehalten", teilt das BVA mit.

Versicherungsamt bestellt Kassen-Vorstände ein

Das BVA in Bonn macht ernst - und droht in der Affäre um abgewiesene Interessenten den Kassenvorständen mit Konsequenzen.

© Papsch / imago

Das sei "skandalös". Die Behörde habe einzelne Kassenvorstände bereits einbestellt, hieß es am Donnerstag.

Die Kassen-Aufsicht werde "Vorstände zur Verantwortung ziehen, sollte sich herausstellen, dass Versicherte systematisch und planmäßig mit Billigung des Vorstandes von einem Beitritt zu dieser Krankenkasse abgehalten werden", machte BVA-Präsident Maximilian Gaßner deutlich.

Er bezeichnete es als "einer öffentlich-rechtlichen Körperschaft unwürdig, dass die Rechtspflicht zur Beratung der Versicherten zur Abwehr unerwünschter Mitglieder missbräuchlich instrumentalisiert wird".

Am Dienstag hatte die Behörde Aussagen von Versicherten zitiert, denen in Geschäftsstellen gesagt wurde: "Ob Sie Ihre gewohnten Leistungen bei uns auch bekommen, müssen wir erst einmal prüfen."

Auch das Bundesgesundheitsministerium schaltete sich mittlerweile in den Fall ein. Gesundheits-Staatssekretär Stefan Kapferer betonte, dass Kassen, die „Versicherte in der Ausübung ihres Rechts auf freie Kassenwahl behindern, rechtswidrig handeln“.

Das geht aus einem Brief Kapferers an die Vorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, Doris Pfeiffer, hervor. Die Spitzenverbands-Chefin solle auf die Kassen dahingehend einwirken, „alles zu unterlassen, was zu einer Verunsicherung der wahlberichtigten Mitglieder der City BKK“ führen könnte.

Die City BKK wird zum 30. Juni geschlossen. Sie hat unter ihren 168.000 Versicherten viele ältere und kranke Menschen. Kassen sollen versucht haben, unter anderem mit unzulässigen Fragebögen solche Versicherten vorab zu erkennen, um ihren Beitritt zu verhindern.

Lesen Sie dazu auch:
Keine Kasse will City BKK-Versicherte - GKV droht ein Imageschaden
Pleite der City BKK lässt Betriebskassen bluten

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »