Ärzte Zeitung, 11.08.2011

Kasse hkk moniert falsche Klinikrechnungen

BREMEN (fst). Die Krankenkasse hkk erwartet nach eigenen Angaben für das Jahr 2010 Rückzahlungen von Krankenhäusern in Höhe von rund 3,4 Millionen Euro.

Grund seien fehlerhafte Rechnungen. Im vergangenen Jahr habe die Kasse 5000 Krankenhausfälle geprüft. 57 Prozent hätten sich als nicht korrekt herausgestellt, das seien 20 Prozent mehr als zwei Jahre zuvor.

"Das zeigt, wie wichtig gründliche Rechnungsprüfungen sind", sagte hkk-Vorstand Michael Lempe.

Die Prüfverfahren hätten sich in den vergangenen Jahren nicht geändert, so Lempe. Grund für die Zunahme entdeckter Falschabrechnungen könne also nicht der Prüfmodus sein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »