Ärzte Zeitung, 15.08.2011

Hebammen fordern angemessene Bezahlung

BERLIN (af). Die Hebammen in Deutschland sehen sich unterbezahlt. Der Deutsche Hebammenverband fordert Honorare und Gehälter auf einem Niveau, das der hohen Verantwortung ihrer Profession entspreche.

Auf ihre prekäre Situation wollen die Geburtshelferinnen mit Streiks und Demonstrationen aufmerksam machen. Unterstützt werden sie darin von den Krankenkassen.

Weil Hebammen kaum noch bei Geburten dabei seien, stiege die Zahl der Kaiserschnitte. Dafür erhalte eine Klinik mit 3.100 Euro fast das Doppelte als für eine normale Geburt, berichtet "Der Spiegel".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »