Ärzte Zeitung, 25.01.2012

AOK startet im April mit neuen Rabattverträgen

NEU-ISENBURG (eb). Die AOK startet zum 1. April mit neuen Rabattverträgen für insgesamt 95 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen. Das hat die Kasse am Mittwoch mitgeteilt.

Am Dienstag hatte die AOK die Verträge für die noch verbliebenen Wirkstoffe der siebten Tranche der Arzneimittelrabattverträge geschlossen. Nach Angaben der AOK haben sich an der jüngsten Ausschreibungsrunde mehr als 80 kleinere, mittelständische und konzernzugehörige Pharmaunternehmen beteiligt.

Die AOK rechnet durch die neuen und bereits laufende Rabattverträge mit einer Entlastung von bis zu einer Milliarde Euro bei den Arzneiausgaben für 2012.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[26.01.2012, 15:44:01]
Dr. Frank Schlüter 
....dann können sich die Patienten wieder auf neue Generika freuen
und wir freuen uns auch schon wieder auf das alte Spiel:
"Herr Doktor, die haben mir in der Apotheke das falsche Medikament rausgegeben" oder
"Sie haben mir das falsche Medikament aufgeschrieben" oder auch immer wieder beliebt:
"Ich habe bei meiner Kasse angerufen und die Dame hat gesagt, ihr Doktor muss bei den Medikamenten ein Kreuz machen" zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »