Ärzte Zeitung, 25.01.2012

AOK startet im April mit neuen Rabattverträgen

NEU-ISENBURG (eb). Die AOK startet zum 1. April mit neuen Rabattverträgen für insgesamt 95 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen. Das hat die Kasse am Mittwoch mitgeteilt.

Am Dienstag hatte die AOK die Verträge für die noch verbliebenen Wirkstoffe der siebten Tranche der Arzneimittelrabattverträge geschlossen. Nach Angaben der AOK haben sich an der jüngsten Ausschreibungsrunde mehr als 80 kleinere, mittelständische und konzernzugehörige Pharmaunternehmen beteiligt.

Die AOK rechnet durch die neuen und bereits laufende Rabattverträge mit einer Entlastung von bis zu einer Milliarde Euro bei den Arzneiausgaben für 2012.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[26.01.2012, 15:44:01]
Dr. Frank Schlüter 
....dann können sich die Patienten wieder auf neue Generika freuen
und wir freuen uns auch schon wieder auf das alte Spiel:
"Herr Doktor, die haben mir in der Apotheke das falsche Medikament rausgegeben" oder
"Sie haben mir das falsche Medikament aufgeschrieben" oder auch immer wieder beliebt:
"Ich habe bei meiner Kasse angerufen und die Dame hat gesagt, ihr Doktor muss bei den Medikamenten ein Kreuz machen" zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Medi24 drängt kostenlos in den Markt

Ein großer schweizer Anbieter telefonischer Arztkontakte lockt zur Markteinführung mit einem besonderen Angebot: Patienten sollen kostenfrei via Telefon medizinischen Rat erhalten. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete heftige Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »