Ärzte Zeitung, 02.04.2012

AOK zahlt 100 Millionen Euro mehr für Kliniken

STUTTGART (fst). Die AOK Baden-Württemberg will kein Jammern der Krankenhäuser mehr hören: Weil der Landesbasisfallwert zum 1. April um 1,7 Prozent gestiegen ist, überweise die AOK in diesem Jahr 100 Millionen Euro mehr an die 180 Kliniken im Land als noch im Vorjahr.

Der Basisfallwert steigt von 2970 auf 3020 Euro. Gestiegene Personal- und Sachkosten seien dadurch abgedeckt, so die Kasse. Geldspritzen, erklärt Landes-AOK-Chef Dr. Christopher Hermann, könnten nicht Strukturprobleme lösen.

Diese sieht Hermann etwa in "Parallelstrukturen", die Krankenhäuser aus Wettbewerbsgründen zu ihren Konkurrenten aufgebaut hätten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Innovationsfonds bleibt - und wird verändert

Seit 2016 fördert der GBA neue Versorgungsprojekte mit vielen Millionen. Jetzt wird bekannt: Mit dem Innovationsfonds geht es weiter - in etwas modifizierter Form. mehr »

Düsteres Bild der Weiterbildung

Fehlende Strukturen und Verstöße gegen Arbeitszeitgesetze: Eine Umfrage des Hartmannbundes unter knapp 1500 Assistenzärzten deckt gravierende Mängel in der Weiterbildung auf. mehr »

Was Kliniken von Luftfahrt lernen können

Zur Eröffnung des „Gesundheitskongresses des Westens“ versucht die Gesundheitsbranche, von anderen zu lernen: Nicht Fehler seien das Problem, sondern das Machtgefälle in Teams. mehr »