Ärzte Zeitung, 11.04.2012

Henke hält nichts von voreiliger GKV-Debatte

DÜSSELDORF (iss). Die Ärzteschaft sollte ihre Forderungen nach mehr Geld für die Versorgung nicht an die aktuelle Debatte über die Finanzen der Krankenkassen koppeln. Das empfiehlt der Präsident der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo) Rudolf Henke.

"Ich glaube, dass wir in Zeiten schlechter Kassenlage unsere berechtigten Forderungen genauso vorbringen müssen wie in Zeiten guter Kassenlage", sagte Henke bei der ÄKNo-Kammerversammlung in Düsseldorf.

Zu den Anliegen, die die Ärzte vertreten sollten, zählt er die Beseitigung der chronischen Unterfinanzierung des ambulanten Sektors und die regelhafte Finanzierung der Tarifsteigerungen in den Kliniken. Sie seien aber unabhängig von den derzeitigen Kassenüberschüssen.

Diese seien ohnehin nur eine Momentaufnahme zu einem ökonomisch günstigen Zeitpunkt.

"Ich fürchte, dass derzeit der schöne Schein trügt: Die GKV ist keineswegs saniert." Von einem Forderungswettbewerb, wie man die Finanzreserven am schnellsten wieder abbauen kann, hält Henke nichts.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »