Ärzte Zeitung, 02.07.2012

Vorsorge-Infos für türkischstämmige AOK-Versicherte

DIETZENBACH (ine). Am 1. Juli startet in der südhessischen Stadt Dietzenbach ein Modellprojekt zur Gesundheitsberatung für Migranten.

Zusammen mit niedergelassenen Ärzten soll dort in den kommenden zwei Jahren versucht werden, türkischstämmige AOK-Versicherte verstärkt über Vorsorgeuntersuchungen aufzuklären.

Präventionsangebote seien nur wenigen Migranten bekannt, oft gebe es auch Vorbehalte, heißt es bei der Türkisch-Deutschen Gesundheitsstiftung in Gießen, die das Projekt gemeinsam mit der AOK Hessen betreut.

Geplant ist, die "Effizienz und Effektivität der Methoden" in den nächsten Monaten zu erproben und zu evaluieren. Um das Angebot in der Zielgruppe bekannt zu machen, wurden türkischsprachige Plakate und Broschüren entworfen.

Geplant ist auch ein Seminar, das Migranten über das Gesundheitssystem aufklären soll. In Dietzenbach stammt jeder zehnte Einwohner aus der Türkei, davon sind 60 Prozent bei der AOK versichert.

Wie es bei der AOK heißt, ist der Informationsbedarf groß. Gut genutzt werde etwa auch die Hotline für türkische Versicherte, die vor einem Jahr eingerichtet wurde.

Die Anlässe reichten von der Adressänderung bis zum Rücktransport aus dem Ausland und anderen Leistungsfragen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17938)
Organisationen
AOK (7605)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Krankenhäusern und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Die Gründe: Übermäßiger Einsatz von Antibiotika und Mängel bei der Infektionskontrolle. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »