Ärzte Zeitung, 01.10.2012

Zwei-Säulen-System

Plädoyer für Dualität von GKV und PKV

BERLIN (HL). Aus der Sicht der Ärzteschaft ist der Systemwettbewerb von privater und gesetzlicher Krankenversicherung ein hoher Wert, der auch in Zukunft erhalten werden sollte. Sie ist sich darin mit der Bundesregierung und der politischen Führung des Bundesgesundheitsministeriums einig.

"Das Zwei-Säulen-System hat Chancen für gute Problemlösungen, weil es unterschiedliche Lösungswege ermöglicht", versicherte BMG-Staatssekretär Thomas Ilka bei einem gesundheitspolitischen Symposion anlässlich des 5. Internistentages in Berlin.

"Das beruhigt uns im Moment", so Dr. Volker Leienbach vom PKV-Verband. Mit Sorge sieht er allerdings Bestrebungen bei SPD und Grünen, über die Bürgerversicherung ein Einheitssystem einzuführen. "Wenn es die PKV nicht mehr gibt, dann wird der Leistungskatalog der GKV geschreddert - siehe Rentenversicherung."

Vehement widersprach Leienbach Indizien, Teile der Branche stünden nicht mehr hinter dem PKV-Vollversicherungskonzept.

Die Befürchtung, die Privatassekuranz rutsche wie auf einer schiefen Ebene in Richtung GKV-Niveau, sind allerdings in jüngster Zeit kräftig genährt worden: in der Arznei-Versorgung hat sie sich bei der frühen Nutzenbewertung an die GKV angekoppelt, der anhaltende Streit um eine neue GOÄ nährt den Verdacht, dass die PKV GKV-Steuerungselemente anstrebt.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17351)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[01.10.2012, 11:05:38]
Uwe Schneider 
Verwunderlicher Vergleich mit der Rentenversicherung
"Wenn es die PKV nicht mehr gibt, dann wird der Leistungskatalog der GKV geschreddert - siehe Rentenversicherung", sagt Dr. Volker Leienbach vom PKV-Verband. Ein verwunderlicher Vergleich. Die Leistungen der Gesetzlichen Rentenversicherung wurden doch gerade mit dem Hinweis auf die Möglichkeit und die Förderung privater Rentenversicherungen (Riester, Rürupp) gekürzt. Das mag richtig gewesen sein oder auch nicht - als abschreckendes Argument gegen eine Einheitsversicherung in der GKV taugt dieser Vergleich - jedenfalls aus Versichertensicht - aber sicher nicht. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »