Ärzte Zeitung, 05.11.2012

Zuschuss

BKK VBU gibt mehr Geld für IvF

BERLIN (eb). Die BKK VBU erhöht den Kostenzuschuss für künstliche Befruchtungen. Ungewollt kinderlosen Paaren erstattet die Kasse nach eigenen Angaben 75 statt wie gesetzlich vorgesehen 50 Prozent für eine In-vitro-Fertilisation (IvF). Eine IvF kostet rund 1500 Euro.

Auch können bereits Paare, bei denen beide Partner mindestens 20 Jahre alt sind, den Zuschuss erhalten. So steht es in der Satzung der Kasse. Gesetzlich ist eigentlich eine Altersgrenze von 25 Jahren vorgesehen.

Die BKK VBU setzt sich zudem dafür ein, dass Paare künftig für eine IvF nicht mehr verheiratet sein müssen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16770)
Gynäkologie (5562)
Organisationen
BKK (2123)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »