Ärzte Zeitung, 05.11.2012

Zuschuss

BKK VBU gibt mehr Geld für IvF

BERLIN (eb). Die BKK VBU erhöht den Kostenzuschuss für künstliche Befruchtungen. Ungewollt kinderlosen Paaren erstattet die Kasse nach eigenen Angaben 75 statt wie gesetzlich vorgesehen 50 Prozent für eine In-vitro-Fertilisation (IvF). Eine IvF kostet rund 1500 Euro.

Auch können bereits Paare, bei denen beide Partner mindestens 20 Jahre alt sind, den Zuschuss erhalten. So steht es in der Satzung der Kasse. Gesetzlich ist eigentlich eine Altersgrenze von 25 Jahren vorgesehen.

Die BKK VBU setzt sich zudem dafür ein, dass Paare künftig für eine IvF nicht mehr verheiratet sein müssen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17805)
Gynäkologie (5838)
Organisationen
BKK (2211)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »