Ärzte Zeitung, 21.02.2013
 

Kommentar zu Kassenfusionen

Lahmer Wettbewerb

Von Helmut Laschet

Funktionierender Wettbewerb wird unter anderem daran gemessen, dass Unternehmen mit zur geringer Performance aus dem Markt ausscheiden.

So gesehen könnte sich Gesundheitspolitiker im Sessel zurücklehnen: zwölf Kassen weniger im vergangenen Jahr - das könnte als Indiz gewertet werden, dass der Trend in die richtige Richtung geht.

Trotzdem: So kann es nicht weitergehen. Tatsächlich ist der Wettbewerb unter den Krankenkassen von erheblicher Dysfunktionalität gekennzeichnet. Als wesentlicher Wettbewerbsparameter bleibt nur der Zusatzbeitrag.

Die Furcht davor löst einerseits Fusionen aus, führt aber andererseits dazu, Investitionen in bessere oder alternative Leistungen und Leistungsstrukturen zu verhindern. Die Folge ist eine Strukturstarre, mit der die Kluft zwischen einem sich wandelnden Bedarf an Leistungen und Leistungsangebot immer größer wird.

Verschärft wird dies dadurch, dass über dem System der Einzelkassen ein übermächtiger GKV-Spitzenverband thront. Ein Koloss mit einem gemeinsamen Nenner: möglichst zu verhindern, dass eine Einzelkasse einen Zusatzbeitrag erheben muss.

Die Aufgabe der Gesundheitspolitik wird es sein, Wettbewerb neu zu definieren: und zwar um Leistung und Qualität.

Lesen Sie dazu auch:
GKV: Kassen-Hochzeiten werden seltener

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16971)
Personen
Helmut Laschet (1366)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »