Ärzte Zeitung, 29.07.2014

Bayern

AOK verbucht 333 Millionen Euro Überschuss

MÜNCHEN. Bei der AOK Bayern hat sich die Zahl der Mitglieder im vergangenen Jahr um mehr als 19.000 auf knapp 3,28 Millionen erhöht. Insgesamt betreut die Kasse mehr als 4,3 Millionen Versicherte und ist damit bundesweit die Nummer vier.

Nach dem jetzt vorliegenden Geschäftsbericht 2013 lagen die Gesamtausgaben bei fast 12,3 Milliarden Euro und damit um 2,92 Prozent höher als 2012. Die Gesamteinnahmen stiegen gegenüber dem Vorjahr um 3,34 Prozent auf über 12,6 Milliarden Euro. Dadurch ergab sich ein Überschuss von 333 Millionen Euro, was nach Angaben der AOK etwa sechs Tagesausgaben entspricht.

Die größten Ausgabenblöcke waren auch 2013 die Krankenhäuser mit 4,27 Milliarden Euro. Die ärztliche Behandlung schlug mit 2,22 Milliarden Euro zu Buche, die Ausgaben für Arzneimittel betrugen 1,76 Milliarden Euro.

Für Präventionsmaßnahmen wurden rund 280 Millionen Euro ausgegeben.Die AOK-Pflegekasse gab 2013 für Leistungen 1,56 Milliarden Euro aus. Das sind 3,36 Prozent mehr als im Vorjahr.

Mit 826 Millionen Euro entfielen fast 53 Prozent auf Ausgaben für ambulante Pflege, davon wurden 374 Millionen Euro als Pflegegeld ausgezahlt. Die Ausgaben für vollstationäre Pflege lagen bei 738 Millionen Euro. (sto)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18041)
Bayern (988)
Organisationen
AOK (7643)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn packt Großreform Notfallversorgung an

Gesundheitsminister Spahn stößt eine weitere Großreform an: Bis 2021 soll die Notfallversorgung neu aufgestellt sein. Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »