Ärzte Zeitung App, 30.09.2014

Entlassmanagement

DAK sieht Handlungsbedarf

HAMBURG. Die Bundesregierung sollte bei ihren aktuellen Gesetzesvorhaben das Thema Entlassmanagement aufnehmen.

Dies forderte der Chef der DAK Gesundheit, Professor Herbert Rebscher, auf dem Gesundheitswirtschaftskongress in Hamburg. Damit könnten Hausärzte nach seiner Beobachtung besser in die Lage versetzt werden, ihre Lotsenfunktion wahrzunehmen.

Derzeit bekämen Hausärzte selten Antworten auf Fragen wie etwa: Was passiert nach einem Eingriff im Krankenhaus, wer koordiniert den Versorgungsprozess, wer hat welche Daten zu welchem Zeitpunkt, kritisierte Rebscher. Der Hausarzt könne nicht Lotse sein, wenn ihm das System nicht die dafür erforderlichen Daten zur Verfügung stellt. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »