Ärzte Zeitung App, 30.09.2014

Entlassmanagement

DAK sieht Handlungsbedarf

HAMBURG. Die Bundesregierung sollte bei ihren aktuellen Gesetzesvorhaben das Thema Entlassmanagement aufnehmen.

Dies forderte der Chef der DAK Gesundheit, Professor Herbert Rebscher, auf dem Gesundheitswirtschaftskongress in Hamburg. Damit könnten Hausärzte nach seiner Beobachtung besser in die Lage versetzt werden, ihre Lotsenfunktion wahrzunehmen.

Derzeit bekämen Hausärzte selten Antworten auf Fragen wie etwa: Was passiert nach einem Eingriff im Krankenhaus, wer koordiniert den Versorgungsprozess, wer hat welche Daten zu welchem Zeitpunkt, kritisierte Rebscher. Der Hausarzt könne nicht Lotse sein, wenn ihm das System nicht die dafür erforderlichen Daten zur Verfügung stellt. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Antidiabetikum entpuppt sich als Herzinsuffizienz-Therapeutikum

Der SGLT2-Hemmer Dapagliflozin hat sich in der großen DAPA-HF-Studie bei Diabetikern und Nicht-Diabetikern mit chronischer Herzinsuffizienz als wirksam erweisen. mehr »

Zoster-Impfung für alle ab 60

Die Ständige Impfkommission hat ihre neue Empfehlungen zu Impfungen gegen Gürtelrose, Pertussis und Grippe präzisiert. Bei der Zoster-Impfung müssen Ärzte etwas beachten. mehr »

190 Millionen Jodtabletten gekauft

Das Bundesamt für Strahlenschutz stockt den Vorrat an Jodtabletten auf. Laut Medienberichten wurden dazu aktuell 50 Millionen Packungen bestellt. mehr »