Ärzte Zeitung online, 12.01.2015

Neue Kampagne

Stromberg wirbt für die Knappschaft

Mit einem neuen Star geht die Knappschaft auf Kundenfang: Serienfigur Bernd Stromberg wirbt auf Plakaten, in Print, Web und Radio für die Kasse.

Stromberg wirbt für die Knappschaft

Bernd Stromberg, gespielt von Christoph Maria Herbst, macht jetzt Werbung für die Knappschaft-Bahn-See.

© Knappschaft

BOCHUM. Die Knappschaft-Bahn-See startet am 13. Januar eine neue Werbeoffensive. Star der Kampagne ist die Figur Bernd Stromberg aus der gleichnamigen Comedyserie, wie die Kasse mitteilt.

Stromberg, gespielt von Comedy-Star Christoph Maria Herbst, ist ein miesepetriger, aber liebenswerter und schlagfertiger Zyniker, der bei der Capitol Versicherung arbeitet.

Offenbar schätzt er Deutschlands ältester Krankenversicherung sehr: "Die Knappschaft und ich sind ja quasi der Brad Pitt und die Angelika Jolie der Versicherung. Nur, dass wir keine Kinder adoptieren und die Knappschaft schon älter ist. Und billiger. Also, billiger im positiven Sinne.Und die Jolie hilft dir natürlich nicht, wenn du krank wirst. Aber sonst genauso."

"Doch, das geht!"

Nach Angaben der Knappschaft wird die Kampagne breit gestreut: Zu sehen ist Stromberg auf Plakaten, in Zeitungen und Zeitschriften, im Web - und zu hören in einem Radiospot.

Dabei greift Stromberg gewohnt provokant gängige Vorurteile gegenüber Krankenkassen auf, hebt die Leistungen der Knappschaft hervor und etabliert die Kasse als Möglichmacher, alles unter dem Kampagnenclaim "Doch, das geht!". (Hier zu seinen Sprüchen).

"Mit der Stromberg Kampagne ‚Doch, das geht!‘ positionieren wir uns im Wettbewerb jünger, moderner und leistungsstärker. Die Figur Stromberg aus der gleichnamigen Kultserie fungiert als leicht miesepetriges, sympathisches Sprachrohr, das den Menschen entgegentritt", sagt Bettina am Orde, Geschäftsführerin der Knappschaft, über die Kampagne. (ths)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »