Ärzte Zeitung, 22.01.2015

Kliniken

Ausbildungsfonds umfasst 55 Millionen Euro

KIEL. Kliniken, gesetzliche und private Krankenversicherungen haben sich auf einen Ausbildungsfonds für die Krankenhäuser im Norden verständigt. Insgesamt zahlen Kassen und Versicherungen 55 Millionen Euro in den Fonds, der von der Krankenhausgesellschaft verwaltet wird, ein.

Die Summe kommt über einen Zuschlag von 91,36 Euro je behandeltem Fall in den Krankenhäusern zustande. Insgesamt gibt es rund 3000 Ausbildungsplätze an den Kliniken im Norden, von denen 2400 auf Krankenpflegeberufe entfallen.

Außerdem werden dort Physiotherapeuten, Hebammen, Logopäden und Medizinisch-technische Assistenten ausgebildet. Größer Ausbildungsträger ist mit 600 Stellen das UKSH.

Die ausbildenden Kliniken erhalten für ihre Schulen außerdem Investitionsmittel in Höhe von 235.000 Euro vom Land. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »