Ärzte Zeitung, 22.01.2015

Kliniken

Ausbildungsfonds umfasst 55 Millionen Euro

KIEL. Kliniken, gesetzliche und private Krankenversicherungen haben sich auf einen Ausbildungsfonds für die Krankenhäuser im Norden verständigt. Insgesamt zahlen Kassen und Versicherungen 55 Millionen Euro in den Fonds, der von der Krankenhausgesellschaft verwaltet wird, ein.

Die Summe kommt über einen Zuschlag von 91,36 Euro je behandeltem Fall in den Krankenhäusern zustande. Insgesamt gibt es rund 3000 Ausbildungsplätze an den Kliniken im Norden, von denen 2400 auf Krankenpflegeberufe entfallen.

Außerdem werden dort Physiotherapeuten, Hebammen, Logopäden und Medizinisch-technische Assistenten ausgebildet. Größer Ausbildungsträger ist mit 600 Stellen das UKSH.

Die ausbildenden Kliniken erhalten für ihre Schulen außerdem Investitionsmittel in Höhe von 235.000 Euro vom Land. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »