Ärzte Zeitung online, 05.10.2015

vdek kritisiert

Klinikreform wird teurer und teurer

Das Ergebnis der Bund-Länder-AG zum Krankenhausstrukturgesetz kommt bei den Ersatzkassen nicht gut an. Wie die Klinikreform finanziert werden soll, bleibt ungeklärt, kritisiert der vdek.

BERLIN. Der Verband der Ersatzkassen (vdek) hat die Vereinbarung, die Bund und Länder in der Arbeitsgruppe zur Klinikreform getroffen haben, scharf kritisiert.

"Die Klinikreform wird teurer und teurer", sagte vdek-Vorstandsvorsitzende Ulrike Elsner laut einer Mitteilung. "Es ist erstaunlich, dass sich die Bund-Länder-Arbeitsgruppe keinerlei Gedanken über die Finanzierung gemacht hat."

Zwar seien viele vereinbarte Maßnahmen sinnvoll - etwa die zur Verbesserung der Notversorgung, der Pflegezuschlag und dass das Hygieneförderprogramm fortgeführt wird, doch es fehle die Antwort auf die Frage, woher das Geld kommen soll.

Elsner befürchtet: "Wir werden in den nächsten Jahren flächendeckende Beitragssatzerhöhungen erleben, die - ohne eine Reform der Finanzierungssystematik - allein von den Versicherten über Zusatzbeitragssätze zu tragen sind." (ths)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »