Ärzte Zeitung online, 15.10.2015

Schleswig-Holstein

Gesundheitskarte für Flüchtlinge ab Januar startklar

KIEL. In Schleswig-Holstein haben Gesundheitsministerium und Krankenkassen die Rahmenvereinbarung zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarte für Flüchtlinge unterschrieben. Ziel ist es, die Karte ab Januar 2016 in den Kommunen einsetzen zu können.

"Kranke Flüchtlinge sollen mit Einführung der Karte landesweit einen direkteren Zugang zu einer Ärztin oder einem Arzt erhalten. Dadurch kann notwendige medizinische Versorgung schneller erfolgen", sagte Schleswig-Holsteins Gesundheitsministerin Kristin Alheit (SPD).

 AOK-Chef Martin Litsch erwartet auch, dass Ärzte und Krankenhäuser ihre Leistungen damit "unkompliziert und zuverlässig ohne zusätzliche Bürokratie bezahlt" bekommen.

Ärzte entscheiden über Behandlungsnotwendigkeit

"Die Kommunen brauchen keine neuen und teuren Strukturen aufbauen, gleichzeitig können sie sicher sein, dass die Versorgung nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten erfolgt." Die Kassenvertreter verwiesen zugleich darauf, dass künftig in erster Linie Ärzte über eine Behandlungsnotwendigkeit entscheiden und nicht mehr kommunal Beschäftigte.

"Dies ist gut, denn sie haben die beste Kompetenz für diese Entscheidung", sagte vdek-Leiter Armin Tank.

Die Kosten für die Behandlungen werden weiterhin über Steuermittel finanziert, die Beitragszahler werden also auch nach Einführung der Gesundheitskarte für Flüchtlinge nicht belastet. Bislang mussten Flüchtlinge zunächst einen Behandlungsschein bei der örtlichen Behörde beantragen, bevor sie einen Arzt aufsuchen wollten.

Das Verfahren und der Schlüssel zur Verteilung der Asylbewerber auf die beteiligten Krankenkassen werden jetzt zwischen Land und Krankenkassen erarbeitet. Der Umfang der gesundheitlichen Versorgung - geregelt durch das Asylbewerberleistungsgesetz - wird durch die Einführung der Karte nicht verändert. (di)

Überblick über den Stand der Einführung in allen Bundesländern unter www.aerztezeitung.de/896098

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Häufiger Anaphylaxie unter Erdnuss-Immuntherapie

Schlechte Nachrichten für Patienten mit Erdnuss-Allergie: Einer Meta-Analyse zufolge traten unter einer oralen Immuntherapie bei Kindern deutlich mehr allergische Reaktionen auf. mehr »

Unterschiedliche Positionen zur Impfpflicht

Im internationalen Vergleich steht Deutschland in Sachen Masern-Impfschutz gar nicht so schlecht da. Ein Grund, sich auszuruhen, ist das nicht, meinen Ärztevertreter. Doch wie weit sollte eine Impfpflicht gehen? mehr »

Honorar für Leichenschau soll mehr als verdoppelt werden

Eine Arztstunde für rund 220 Euro: Gesundheitsminister Jens Spahn plant eine Neubewertung der Leichenschau in der GOÄ ab 2020. Bei den Ärzten stößt er damit auf Gegenliebe. mehr »