Ärzte Zeitung online, 15.10.2015

AOK Bayern

Beschäftigte in Heimen fallen oft lange aus

Die AOK Bayern will mit passgenauen Angeboten für die betriebliche Gesundheitsförderung in Pflegeheimen gegensteuern.

MÜNCHEN. Der Krankenstand der Beschäftigten in bayerischen Pflegeheimen ist um mehr als 40 Prozent höher als der Durchschnitt der Beschäftigten aller Branchen.

Das zeigt der "Report Pflege 2014" der AOK Bayern. Demnach waren Pflegeheim-Mitarbeiter, die bei der AOK Bayern versichert sind, an 6,27 Prozent aller Kalendertage erkrankt. Der Durchschnitt aller bei der AOK versicherten Arbeitnehmer liegt demgegenüber lediglich bei 4,5 Prozent.

Für den Report wurde die Daten von rund 45.000 AOK-versicherten Beschäftigten in bayerischen Pflegeheimen analysiert, berichtete der Vize-Vorstand Hubertus Räde.

Hauptsächlich Frauen, im Schnitt 43 Jahre alt

Zu den wesentlichen Ergebnissen gehören unter anderem, dass in der Pflege hauptsächlich Frauen arbeiten und der Altersdurchschnitt in der Branche knapp 43 Jahre beträgt. Die Beschäftigten seien damit im Durchschnitt 3,1 Jahre älter als die Versicherten der AOK Bayern über alle Branchen gesehen.

Mehr als die Hälfte der krankheitsbedingten Fehltage wurde durch Langzeitfälle von mehr als sechs Wochen verursacht. Dies lasse auf viele chronische Erkrankungen schließen, erklärte Räde. Neben Atemwegserkrankungen, Muskel-Skeletterkrankungen spielen psychische Störungen mit acht Prozent aller Arbeitsunfähigkeitsfälle in der Pflege eine große Rolle.

Diese Diagnosen seien häufig mit sehr langen Ausfallzeiten verbunden. Fehlte ein Arbeitnehmer in der Pflegebranche aufgrund einer Atemwegserkrankung sieben Kalendertage, so waren es bei einer psychischen Erkrankung durchschnittlich rund 32 Tage.

"Zur besseren Bewältigung vor allem der psychischen Anforderungen und zur Entlastung des Muskel-Skelettsystems bietet die AOK Bayern für Pflegeheime branchenspezifische betriebliche Gesundheitsförderung an", sagte Räde.

Die Krankenkasse habe im vergangenen Jahr in 338 bayerischen Pflegeheimen mit 36.000 Mitarbeitern solcher Projekte angeboten, hieß es. Ein praxisnahes Konzept zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) der AOK unterstütze die Bemühungen. (sto)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »