Ärzte Zeitung online, 30.10.2015

Thüringen

Zahl der Grippe-Geimpften sinkt um 13 Prozent

ERFURT. In Thüringen ist die Zahl der Menschen, die sich gegen Virusgrippe impfen lassen, binnen drei Jahren um rund 13 Prozent zurückgegangen. Im vergangenen Jahr nahmen nach Angaben der Barmer GEK rund 462.000 Menschen die Schutzimpfung in Anspruch. 2011 waren es noch 533.000 gewesen.

Bislang wies Thüringen wie andere Ostländer traditionell eher höhere Impfraten auf. Im vergangenen Herbst und Winter hatte Thüringen eine der stärksten Grippe-Wellen der letzten Jahre erlebt. Mehr als 6400 labordiagnostisch bestätigte Erkrankungen wurden gemeldet.

Die Kasse rief vor allem Risikogruppen zur Impfung auf. Dazu gehören chronisch Kranke, Schwangere und ältere Menschen. Auch medizinisches Personal und Menschen, die viel mit anderen Menschen in Kontakt kommen, sollten sich impfen lassen. (zei)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »