Ärzte Zeitung, 04.12.2015

Kommentar zu GKV-Finanzen

Aus dem Gleichgewicht

Von Florian Staeck

Beruhigungsrhetorik ist für das Bundesgesundheitsministerium bei der Kommentierung der GKV-Finanzentwicklung zurzeit das Mittel der Wahl.

Mit gewagten Rechenoperationen schafft das BMG es jedes Quartal neu, in seinen Verlautbarungen die Sonne scheinen zu lassen. Eigentlich, so die Botschaft, müssten die Kassen schwarze Zahlen ausweisen.

Tatsächlich steht nach drei Quartalen in diesem Jahr ein Minus von rund 400 Millionen Euro. Damit fällt das Minus geringer aus, als von Vielen erwartet. Die stabile Konjunktur und der Zuwachs sozialversicherungspflichtiger Jobs sind ein Segen für die Sozialkassen. Das eigentliche Drama spielt sich GKV- intern ab: Die Finanzentwicklung zwischen den Kassenarten driftet immer weiter auseinander.

Vor allem viele Innungs- und Betriebskrankenkassen stehen tief in den Miesen. Der kasseninterne Finanzausgleich hat Schlagseite. Dass vor allem die Ost-AOKen in Geld schwimmen, hat nicht primär mit brillantem Management zu tun.

Steigende Zusatzbeiträge sind im Wahlkampf 2017 für die Koalition Gift. Weil eine große Operation am Morbi-RSA kurzfristig nicht machbar ist, sind mikrochirurgische Eingriffe gefragt, die das GKV-System wieder in die Balance bringen. Beruhigungsrhetorik allein reicht nicht.

Lesen Sie dazu auch:
Kassen-Finanzen: Nur ein hauchdünner Überschuss

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18291)
Personen
Florian Staeck (1254)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »